Der Grünling

Wer kennt das nicht, wenn man online beim Wolleshoppen ist, dann soll es sich auch lohnen. Also wird mehr gekauft als beabsichtigt, ist bei mir immer so. Und so kamen dann mal 250 g dünnes gefachtes buntes Ice Yarn in einer Mischung aus Merino und Alpaka von Hungariana mit ins Paket. Ice-Bunt-02

Von dort ins Regal. Da purzelte es mal raus und ich überlegte, was draus werden könnte. Die naheliegende Antwort hieß „Pulli“. Und schon ging das los, ein grüner Faden Drops Lace lief mit und macht die Farbigkeit etwas weniger unruhig. Gestartet bin ich natürlich von oben nach der Anleitung „It needs 2 to dance“ von Regina Mößmer. Grünling-02-1

Alles lief wie meist, nach der Ärmelabtrennung wurde das Stück zur Schlafpille, andere spannendere Anleitungen hingen in der Pipeline, also flog der Grünling in die UfO-Kiste.

Da kam er dann in einer beispiellosen Anti-Ufo-Aktion wieder heraus und war dann auch – wie einige weitere Kollegen aus dieser Kiste – dank einiger spannender Krimiserien-Episoden im Handumdrehen fertig. Das heißt, ich habe nun das ultimative Anti-Ufo-Rezept gefunden, Serien, bei denen man eigentlich weiß, wer es war, aber wissen möchte, ob die Macher das dann am Ende nach langen Irrungen und Wirrungen auch herausbekommen ;-)).

Grünling-01-1

„Yokester“ vollendet

Instagram ist doch wirklich eine unendliche Quelle von Inspiration und Versuchung; wer etwas anderes behauptet, der irrt ;-). Ich versuche, diese beiden Eigenschaften einigermaßen im Gleichgewicht zu halten, bisher klappt das auch ganz gut. Meine bevorzugten „Verfolgten“ sind natürlich (neben Katzen) StrickdesignerInnen und Handfärberinnen (Gibt es eigentlich auch männlicher Vertreter dieser Zunft?). So erfährt man bevorzugt von Neuerscheinungen auf dem Anleitungsmarkt und hat die aktuellen Entwicklungen gut im Blick. Das brachte mich zu der Anleitung für den genialen „Yokester“ von Hanna Maciejewska.

Gesucht hatte ich ein Projekt für die umgefärbte Drops Baby-Merino, von der ich letzt berichtet hatte. Von der Vorstellung die beiden Farben miteinander zu verarbeiten, hatte ich mich gelöst, den Rest des Garns gelb nachgefärbt, was dem aktuellen Fading geschuldet gerade noch akzeptabel war, und dann ging es los. Die Maschenprobe stimmte auf Anhieb und nach einem furiosen Fehlstart (selbstgemacht und selbstverschuldet) ging das mit viel Spaß in die Vollen.

Yokester-01
Das falsche Muster unter dem Hals-Bündchen habe ich gelassen und denke, das muss so sein 😉

Mustertechnisch sieht er nun ziemlich anders aus als das Original, das tut meiner Freude aber keinen Abbruch, denn die Anleitung ist nicht nur sehr gut verständlich geschrieben, man merkt auch, dass die Designerin sich was gedacht hat und so habe ich nun in Windeseile einen wirklich perfekt passenden Pulli, dessen Anleitung für mich das Zeug zu einer Grund- und Universal-Anleitung hat.

Gestartet bin ich für einen nicht so großen Halsausschnitt mit XL, was wunderbar geklappt hat, und habe dann bei den Passenzunahmen auf XXL für „Balkon und Taille“ erweitert.

Das Fading betrachte ich als gelungen, die Wolle ist bis zum letzten Meter aufgebraucht und es hat nur zu Dreiviertel-Ärmeln gereicht, das ist okay, denn die mag ich und es ist ja kein Winterpullover.

Yokester-03
Technische Daten: 466 Gramm, Nadeln 3,25

Ein Detail, nämlich der untere Rand, gefällt mir ganz besonders. Es ist eine äußerst pfiffige Kombination aus 1/1-Rippen mit Krausrechts. In meiner Variante weicht es auch vom Original ab, da ich den Rand weitergestrickt habe, bis die Wolle auch wirklich alle war ;-).  Das Ganze ergibt ein anliegendes Bündchen, das sich aber nicht ausgerechnet unter dem Bauch zusammenzieht. Perfekt! Yokester-05

Auch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Wolle, die für ihren gigantischen Leierfaktor berüchtigt ist, sich nach dem Waschen kein bisschen verändert hat. Der Pulli hat seine Form behalten und das schiebe ich auf die „Sonderbehandlung“ mit kochend heißem Wasser beim Färben. Da ich die Baby-Merino liebe, unter anderem, weil sie mich absolut nicht beißt, werde ich das künftig berücksichtigen. Da sie sich auch noch wunderbar färben lässt, habe ich gleich mal ein paar naturfarbene Knäule bestellt und werde demnächst den großen Test starten.

Die Lebensgeister erwachen wieder…

Obwohl ich total hibbelig auf das Susurrate-Tuch bin, habe ich mich aufgrund akuter Hitze-Hirnausfälle doch lieber noch zurückgehalten, denn die Konzentration, die man dafür mit Sicherheit braucht, hätte ich nicht aufbringen können. Außerdem ist es ja auch noch eine ganze Weile hin bis zum Winter. Jetzt genieße ich die überaus angenehmen Temperaturen und wünsche mir, der Sommer bliebe bis hin zum Herbst in diesem wohltuenden Bereich. Den Gefallen wird er mir sicher nicht tun, aber wünschen darf man ja mal…

Dieser Aufschub heißt aber nicht, dass zwischendurch nichts neues auf die Nadeln gekommen wäre, doch, ist. Und zwar die Neuauflage des letztes Jahr schon gestrickten Pimenton-Pullis von Claudia Eisenkolb (Himawari), der mich so begeistert hatte, dass ich inzwischen einige Farbkombinationen dafür auf Lager genommen habe. Die temperaturtechnisch geeignetste, farblich aber kaum abweichende, durfte jetzt auf die Nadel, das wunderbare „Allino“ von BC Garn, das mit 50% Baumwolle und 50% Leinen die ideale Sommermischung bietet. Pim2-02 Es ist mit 3,5er Nadeln flott zu verstricken, kommt aber einigermaßen ruppig daher. Die Erfahrung sagt aber, das glättet sich nach dem Baden, wenn nicht, ist es auch egal. Der aktuelle Stand ist schon recht beachtlich und zeigt reale Aussichten auf eine baldige Vollendung.  Pim2-01Unsicher bin ich mir noch bei den Ärmelchen, eigentlich ist der Abschluss ja mit dem unteren dunklen Streifen vorgesehen, aber aufgrund der altersgerechten Bingoflügelchen an den Oberarmen (Stricken ist zwar auch sportlich, aber an Bodybuilding kommt es nun mal leider nicht annähernd heran…) hab ich es doch gern ein wenig länger. Sieht aber irgendwie komisch aus. Darüber weiter zu sinnieren hat es ja noch genug Zeit…

Jushi am Start und Brioche-Zweifel

So lange schon habe ich diese Anleitung oder besser das, was sie am Ende werden soll, angehimmelt und nie den richtigen Anfang gefunden. Kennt man ja, irgendwas ist immer (wichtiger oder so). Aber jetzt war es so weit – das tolle Merino-Garn aus der Leipziger Wollfest-Beute schien mir genau das Passende zu sein. 2 x 200 Gramm habe ich davon, also wird es dezent zweifarbig, aber Ton-in-Ton. Jushi-02

Das Foto ist mittlerweile schon wieder „veraltet“, bin ein Stück weiter und bei der dann hoffentlich gelungenen Farbmischung. Wie bei der Designerin Claudia Eisenkolb (Himawari) so üblich, wird nahtlos von oben nach unten gestrickt.  Ein wenig irritiert mich ja noch dieses zum Ausschnitt hin hochgezogene Gestrick, aber ich habe großes Vertrauen, dass am Ende alles schick sein wird, ansonsten fülle ich das einfach mit verkürzten Reihen auf 😉 Es ist eine Menge Linksgestrick, nicht so ganz meine Idealvariante, aber ich kämpfe mich tapfer durch. Nebenbei läuft ein Monster-Hörbuch mit über 33 Stunden, mal sehen, wer eher fertig ist 😉

Und immer, wenn das Rundherum langsam in einen tiefen Schlaf abzugleiten droht, muss Abwechslung her. Ebenfalls schon lange angehimmelt, sollte nun dieser Schal/dieses Tuch endlich auf die Nadeln. Bei der Garnwahl war ich mir so sicher wie man nur sein kann und strickte munter drauf los. Erstmal musste ich mich wieder einigermaßen in das Brioche einfummeln und klebte daher mit den Augen nur an der Anleitung. Als ich dann mal bei Tageslicht so richtig drauf geguckt habe, kamen die Zweifel an den Farben. Das dunkle Lila wirkt fast schwarz und das helle Speckled-Garn wirkt grau uns langweilig – finde ich. Also vielleicht doch nicht so eine gelungene Kombi?

Und dann fiel mir ein, es sollte ja schon längst mal „was mit Rot“ sein. Für einen Test schien mir das Projekt durchaus geeignet. Langes Wühlen in den Vorräten brachte dann ein selbstgefärbtes schönes Dunkelrot zutage und dazu dann das etwas freundlichere Speckle von Kathinchen. Wollefest-12 Ja, es ging ganz fix mit dem neuen Anfang und nun habe ich die Qual der Wahl… Eva-01

Die Farben sind hier bei beiden Varianten nicht berauschend getroffen, aber das macht das Problem auch nicht kleiner. Also stricke ich jetzt erstmal Jushi weiter und sinniere, während hier der Herrentags-Wahnsinn tobt. Die Hauptstädter sind in hellen Scharen aus ihrer individualverkehrsfeindlichen Heimatstadt mit ihren laut blubbernden (das ist ja noch gut auszuhalten), meist aber monsterhornissenmäßig vollgas-knatternden Zweirädern ausgerechnet über das Oderbruch hergefallen. Sehr schön, da kommt dann die Idee im Garten weiterzustricken gar nicht erst auf. Also wählen wir die ungesunde aber leckere Variante und fahren erstmal ins Hauptdorf Eis schlecken. Dabei kann ich ja auch nachdenken.

Sumu II fertig

(Enthält Werbung – unbeabsichtigt)

Nachdem der erste Sumu so unerwartet schnell fertig geworden war, mir über die Maßen gefällt und noch die gleiche Wolle in anderer Farbe vorhanden war, war es eigentlich logisch, sofort die Neuauflage zu starten 😉 Außerdem wollte ich wissen, woher beim ersten diese eigenartige Längendifferenz gekommen war – das weiß ich jetzt: Von mir, einzig und allein von mir. Der Künstler und sein Werk sozusagen ;-).

Hier nun Sumu II (die technischen Daten finden sich beim ersten, ich schreibe sie nicht noch einmal auf); links vor dem Bade, rechts danach:

Man sieht, es hat allerhand Längenzuwachs gegeben, und genau das war beabsichtigt.

Sehr angenehm ist mir auch die sehr bequeme leichte Fledermausform der Ärmel, an die ich jetzt vor dem Zusammenstricken ein Bündchen angefügt hatte, eine weise Entscheidung, denn so flatterige Ärmel sind nicht mein Ding. Sumu2-03

Der Ausschnitt ist sehr schön angelegt, nicht zu tief, aber man schön noch ein Pulli oder eine Bluse drunter ziehen. Sumu2-05

Alles in allem, ich bin sehr zufrieden, zumal ich mich mit den Farben nun auch arrangiert habe, auch wenn es eine eigenartige Färbung für Industriegarn ist, keine Farbfolge ist gleich und die Farben selbst sind in den einzelnen Knäulen sehr unterschiedlich. Ich denke, ich habe daraus das bestmögliche gemacht…

Es sollte mal wieder nicht sein

Gerade habe ich verkündet, dass ich voller Euphorie den „Spector“ gestartet habe. Und das lief wie ein Länderspiel. Bis zu ersten Musterreihe mit „Bud Stitches“. Diese wollten mir einfach nicht in den Schädel (da lob ich mir die ausführlichen Foto-Tutos von Svetlana Gordon!), aber Hilfe konnte dann Frau Wollball geben und so konnte es weitergehen. Ging es auch, bis dann kurz vor der Ärmelabtrennung der erste Farbwechsel anstand. Und was dabei rauskam, das geht gar nicht. Es sieht nur schlimm aus: 0-Spector-03

Und ich bin sauer, da ich mir das ja so richtig schön vorgestellt hatte. Der Plan ist jetzt, dass ich Merino aus eigenem Bestand (die kommt auch so eher baumwollartig wie diese hier daher) versuchen werde, ähnlich zu „speckeln“ wie das Startknäuel mit immer ein bisschen mehr Farbklecksen darin. Uni-Töne passen da gar nicht – finde ich.

Inzwischen habe ich den Neustart mit anderem Garn in Angriff genommen und bin gespannt, wie sich das nun entwickelt. IMG_1240

Da hier ein durchgehender Farbverlauf über jeweils 200 Gramm „fließt“, muss ich auch hier tricksen und von Anfang an mit zwei Knäulen abwechselnd stricken. Eigentlich mit dreien, aber das wird mir dann doch zu aufregend, das dritte kann ich dann am Ende von hinten anfangen, das sollte hinkommen. Die Maschenprobe ergab ein tolles Strickbild und eine klarere schönere Maschendefinition beim Muster. Kann also nur besser werden. Die Farben stimmen auf dem oberen Foto ganz gut…

Um das jetzt hier optimistischer ausklingen zu lassen, zeig ich noch ein bisschen von dem, was gerade in unserem Garten so los ist (raufhauen macht die Bildchen größer).

Es musste einfach sein!

Hobbys sind ja nicht dazu da, sich irgendeinen Zwang (außer vielleicht gelegentlichem schlechten Gewissen bei Woll-Kaufzwang) aufzuerlegen, also musste ich nun doch erstmal den Spector starten. Der Anfang ist total easy, also ging das in fröhlichem Gerippe munter über die Nadel. 0-Spector-01

Jetzt ist gerade eine kleine Denkpause angesagt, da ich nicht weiß, ob die einfach so entschiedene Musteränderung wirklich clever war. Also übe ich erstmal an einer alten Maschenprobe diesen eigenartigen „Bud Stitch“, in der Hoffnung, dass ich ihn richtig verstanden habe….

Restlos überzeugt bin ich aber nach wie vor von meiner Wollwahl (aus dem Stash!!!) 😉

IFTY-01

enthält Werbung durch Zeigen – wie blöd ist das denn nur!!!

Kago zum Zweiten

(Vorsicht: Kann Werbung enthalten)

Es war eine kurze Freude, der Kago in der hier gezeigten Form und ich. Aber ich habe daraus gelernt, wieder einmal. Dass ich mit dem Garn so gar nicht warm werden konnte, hatte ich ja schon gesagt. Im Grunde stimmte aber die Maschenprobe, doch das Ding nahm riesige Ausmaße an, also habe ich doch irgendwann der Wahrheit ins Auge geblickt und da stand: „Hör auf damit! Sofort! Das wird nix!“ Das tat ich dann. Noch liegt er hier und guckt traurig, das hilft ihm aber nichts.

Da man von dem Shop immer freundlich aufgefordert wird, seine Bewertung zu den Einkäufen abzugeben, tat ich das auch bei diesem Garn. Da mir das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht gefiel, dieses starre und völlig unelastische Gestricke und die irre unterschiedliche Farbigkeit erst recht nicht, tat ich dies kund und vergab nur zwei Punkte.

Bumbo
Von glatt einfarbig bis wild gesprenkelt ist alles dabei

Eine Fünf-Sterne-Bewertung, die ich gleichzeitig abgegeben hatte, erschien kurz darauf, die kritische nicht. Dafür kam das Angebot, die Wolle zurück zu schicken und mir was anderes auszusuchen. Da wurde ich zickig und schrieb zurück, ich will nichts weiter, als meine Bewertung im Shop sehen, da das Garn ja größtenteils verstrickt ist. Das Versprechen dazu kam Anfang der Woche, online ist die Bewertung nach wie vor nicht und wird es auch nicht. Alles klar?

Neues aus Fernost

(Vorsicht: Kann Werbung durch Zeigen enthalten – Weiterlesen auf eigene Gefahr!)

Jetzt ist es soweit, ich halte es nicht mehr aus, der „Spector“ von Joji Locatelli muss sofort auf die Nadeln, jetzt, SOFORT. Da ausnahmsweise auch schon das Garn dafür seit längerer Zeit auf seine Verarbeitung lauert, spricht auch wirklich nichts mehr dagegen.

Selbstverständlich habe ich auch andere Projekte auf den Nadeln, den „Sumu“ von Claudia Eisenkolb in Zweitauflage beispielsweise. Da ich jetzt aber beim eher langweiligen unspektakulären Rundherum des Bodys angelangt bin,

0-Sumu2-01
Sumu II kurz nach dem Start, jetzt in freundlichen Grüntönen

dieses Mal ist das Ganze vorne auch genauso lang wie hinten, muss erstmal Abwechslung her. Die habe ich zwar in Form der „Spinat mit Ei“-Jacke, die aber gerade sehr langsam voran kommt, da das Muster einfach zu anstrengend für die Hände ist (in Hin- wie Rückreihen wird jede 2. Masche abgehoben, idealerweise dann auch die richtige Masche, das heißt, zwei Reihen gestrickt ergeben eine Reihe Jacke). Aber die nächsten Winter kommen gewiss, also sollte ich es doch gemütlich angehen. Außerdem sind bei der Jacke noch einige Dinge zu klären, die komischen vorderen Blenden zum Beispiel.

Die letzten Tag waren recht aufregend und nicht so ganz lustig. Zuerst versagte die Waschmaschine (keine vier Jahre alt, aber abgelaufene Garantie, klar doch) mitten im Programm ihren Dienst. Es rührte sich nichts mehr, selbst zum Öffnen der Tür musste ich sie sehr lange überreden. In der Service-Wüste Fernost lohnt es sich bei unklarer Diagnose nicht, einen Reparateur aus der fernen Hauptstadt anreisen zu lassen; Reise- und Diagnosekosten ergeben die halbe neue Waschmaschine, die eventuell mögliche Reparatur garantiert mehr als die andere halbe. Also kurzentschlossen zugeschlagen und einen Waschtrockner mit Grantieverlängerung auf fünf Jahre gekauft, der seinen Härtetest unter anderem auch mit einer Ladung strahlend weißer kuschelweicher Schlüppies mit Bravour bestanden hat. Also nie wieder Massen von Schlüppies auf die Leine zwicken, genial (ich hatte das nicht so wirklich mit aller Konsequenz zuende gedacht, als ich den Gatten gezwungen hatte, auch täglich die Schlübber zu wechseln, wenn ich das mal hier sagen darf ;-)) !!!

Der nächste Kandidat war dann der Herd. Knapp drei Jahre, zum Einzug hier gekauft, grrrrr. Er überrraschte uns mit einem großen Sprung im Ceranfeld. Wäre eh kein Garantiefall gewesen, egal wann. Und da wir immer bei Misslingen von irgendwelchen Dingen von eigener Unfähigkeit ausgehen, bemerkten wir erst im Extremmodus, dass auch der Thermostat irgendwann klammheimlich den Geist aufgegeben hatte und sich damit dann schlagartig steinharte Kekse, verkohltes Geflügel, Plüschpüschelchen-Kuchen und andere Spezialitäten von selbst erklärten. Das eigens angeschaffte Ofenthermometer zeigte dann bei der Einstellung 180° erstaunliche 300°, wahrscheinlich aber nur, weil es ja weiter hoch nicht kann. Auch hier kommt das Ding mit der Servicewüste Fernost zum Tragen und so zog gestern ein neuer Herd ein. Man darf gespannt sein. Müßig zu sagen, dass die Kühlkombi auch schwächelt? Also lieber stricken und nicht dran denken. Eventuell Aluhut basteln, mal sehen…

William – RIP

Mit ganz viel Enthusiasmus hatte ich kürzlich meinen ersten Versuch in Color Work gestartet: Der „William“ war das Objekt meiner Begierde. Die MaPro stimmte (aus vielen Fehlern klug geworden, mache ich die jetzt fast immer) und mit Begeisterung startete ich genau nach Anleitung. Danach fängt das Teil mit einem Riiiiesenausschnitt an, den man nachträglich dann auf ein individuell erträgliches Maß verkleinern kann. Da geht das Dilemma schon los, denn man hüte sich vor dieser Geschichte, denn das sieht grauenhaft stümperhaft aus, man sollte da lieber vorab ein wenig rechnen und den Pulli dann so starten, wie man ihn am Ende haben möchte. Ich habe den nachträglichen Weg gewählt und war entsetzt. Viel entsetzter war ich aber, als die fertigen Karnickel mich lustig angrinsten und die erste Anprobe möglich war – ich war auf dem besten Weg zu einem gestrickten Vier-Mann-Zelt.

img_1035

Aus die Maus und Schluss mit lustig, die Enttäuschung war so groß, dass ich es gerade noch fertigbrachte, die Maschen zu zählen – ja, stimmte, und dann habe ich das Fiasko in Windeseile wieder in zwei Knäule verwandelt.

Was das Einstrickmuster betrifft – für den ersten Versuch waren die Hasen vielleicht etwas überdimensioniert, aber im Grunde fand ich mich damit schon ganz gut, für’s erste Mal jedenfalls. Ob ich diesen William noch einmal starten werde, weiß ich nicht, aus heutiger Sicht eher nicht, aber auf alle Fälle werde ich ein ähnliches Projekt nach einer gewissen Trauerzeit noch einmal in Angriff nehmen 😉

Inzwischen ist meine neue Strickbutze auch längst vollendet und ich bin damit nun glücklich und zufrieden. Der Gatte meinte schon, er freue sich immer sehr, wenn ich sie mal verlasse und sei es nur, um in der Küche nachzufragen, wann Essen fertig sei…

fertig-02

Ein richtiges „Vorher“ gibt es nicht, aber bereits im Abbau sah die Ecke so aus:

001

Man sieht den Unterschied und versteht sicher, dass ich mich Tag für Tag freue, diese Idee ausgebrütet und noch dazu unverhofft allerhand Stauraum für neue Wolle gewonnen zu haben.