Schluss mit Weihnachten, willkommen Winter!

Das bietet derzeit der Blick in den Wollfroschgarten – herrlich, oder? Gnädig deckt der Schnee jetzt zu, was in Anbetracht der besonderen Umstände im Herbst nicht mehr geschafft wurde. Nach hinten raus ebenfalls:

Die wieder zahlreichst sich tummelnden Federviecher haben natürlich in Windeseile die weiße Pracht total zerlatscht, aber dafür freuen wir uns auch ständig über das bunte, meist recht zänkische Treiben an den Futterstellen.
Das Weihnachtswetter hatte uns mit Dauerregen ja nicht gerade verwöhnt, aber das jetzt ist ein netter Ausgleich, also sind wir auf der Strecke erstmal versöhnt.
Über die Feiertage war hier Erholung angesagt und das Baugeschehen sollte ruhen. Bis auf „Kleinigkeiten“, die der Herr Wollfrosch „schnell mal eben nebenbei“ erledigen wollte, um nicht aus der Übung zu kommen.
Eine dieser Kleinigkeiten hat ihn dann zwei Tage lang voll auf Trab gehalten (er kann halt nicht abschalten!), denn er wollte die Treppenhaus-Beleuchtung erneuern. Die alten Schalter – noch mit diesen lustigen Drehgnubbeln dran, die mal funktionierten und mal eben nicht – waren ganz flink abgebaut. Mit den neuen fing dann die Katastrophe an. Nix passte, falsche Drähte und was weiß der Geier für schlimme Sachen und dann – heureka – wurde oben doch unerwartet wieder Licht. Unten nicht. Serienschaltung eben. Aber der untere Schalter musste ja erst noch installiert werden. Als das getan war, gab es gar kein Licht mehr. Der Herr Wollfrosch wurde über die Maßen ungehalten und ich hielt mich auch wohlweislich mit weisen Ratschlägen zurück und traute mich auch nicht zu lachen…
Jetzt ist die Sache erstmal beendet mit dem Stand, dass unten geschaltet alles funzt, oben kann man dann auch noch ausschalten aber nicht mehr einschalten. Zur Schonung der Nerven werden jetzt oben mehrere Taschenlampen aufgebaut, so dass man erstmal das eine oder andere Mal abends runter kommt ohne sich die Gräten zu brechen. Erst wenn die Taschenlampen unerwartet alle unten sind, wird’s knifflig ;-))
Aber nicht nur der Herr Wollfrosch hatte so seinen Trödel, ich hab mir auch ein wenig davon organisiert. Nachdem der Patent-Schal

schon einen guten Meter lang war, gefielen mir die Ränder nun gar nicht mehr. Kann man ja auch gut sehen, konnte man von Anfang an gut sehen. Man muss es aber auch wahrhaben wollen… Bissi schmal war der ja auch.
Also – Wolle ist ja überreichlich vorhanden – hab ich einen zweiten angefangen; drei Rippen mehr und mitgestrickte I-Cords an den Rändern. Das sieht nun richtig gut aus und fertig ist der zweite Versuch auch schon. Um ihn hier zu zeigen, muss er aber erstmal trocken sein. Morgen dann also oder übermorgen….

Bis dahin liebe Wintergrüße in die Runde
Froggie

Frohe Weihnachten

ein gesundes, friedliches und erholsames Weihnachtsfest wünsche ich Euch allen, die Ihr hier regelmäßig, sporadisch oder eher zufällig mal vorbei kommt!
Lasst Euch reich beschenken, am besten mit Wolle oder anderem dringend benötigten Strick- und Häkelzubehör. Organisisert Euch auch genug Zeit, dieses ausgiebig zu testen und habt einfach eine tolle lange Weihnachtszeit!

Für uns bedeutet es, mal innezuhalten von der nicht enden wollenden Beräumungs- und Renovierungsarbeit, mit der wir aber schon sehr gut vorangekommen sind – beinahe hätten wir unser Ziel, Weihnachten in neuen Räumen auch erreicht, aber eben nur beinahe, da es ja bekanntlich immer anders kommt als man denkt oder plant.
Macht nichts, wohlverdiente Arbeitsruhe ist nun angesagt, was für mich auch wieder allerhand Strickzeit bedeutet, um meinem neuen „Laster“, der Patentstrickerei, zu frönen ;-).
Schwiegermutters Schal ist fertig geworden und ich bin gespannt, ob er ihr gefallen wird. Derweil bin ich schon am nächsten Werk, aus einer vor laaaanger Zeit schon geribbelten Jacke des Herrn Wollfrosch, die er nie angezogen hatte (grrrrr….), habe ich einen Patent-Schal angefangen, einen einfarbigen jedoch, der ungleich schneller in die Länge wächst als sein zweifarbiger Vorgänger. Mal gucken?

Wie immer ist die eigentliche Farbe, die einiges dunkler ist, nicht so richtig auf die Platte zu bannen.
Die Anleitung ist Bestandteil des Craftsy-Kurses für Patentstricken mit Nancy Marchant und piepe-einfach zu stricken.
So, jetzt geht es an’s Baum putzen, hat der Herr Wollfrosch angeordnet…. 
Liebe Weihnachtsgrüße in die Runde
Froggie

Ein neues Buch – eine neue Technik – eine neue Begeisterung

wie letzt schon angekündigt, ist inzwischen meine Neuerwerbung „Knitting fresh Brioche“ eingetrudelt und hat alles erfüllt, was ich mir davon versprochen hatte.
Patentstrick-angefixt war ich ja von dem M-KAL von Stephen West, der in diesem Tuch, was eigentlich eher unspektakulär daher kam, einen Abschnitt in einfachem zweifarbigen Patent eingebaut hatte. Das fand ich spannend und nicht schwer zu stricken – wenn man weiß, wie es geht. Und schon war der Wunsch nach mehr geboren sowie dieses Buch entdeckt, klar doch.

Das Tuch auf dem Titel ist schon der Hammer, oder?

Aber zum Üben habe ich es erstmal etwas einfacher angehen lassen (weise, Frau Wollfrosch, weise!) und aus dem Muster „Mr. Flood’s Chart“ einen Schal angefangen, der zu Weihnachten fertig werden muss und dann hoffentlich meine Schwiegermutter in Entzücken versetzen wird. Dieses Muster habe ich gewählt, da es chaotisch genug aussieht, als dass es wohl den einen oder anderen kleinen Fehler mehr oder weniger unsichtbar werden lassen könnte.

Das Stricken erforderte allerhand Konzentration, auch wenn nur jede vierte Reihe „mustert“. Am wichtigsten für mich ist dabei immer zu wissen, in welcher Musterreihe ich bin, denn diese einfach so zu finden, ist hier aussichtslos. Auch wenn das Werk nur sehr langsam wächst, ist es doch Strickspaß pur und ich weiß, auch diesen genialen Schal vom Titel „Willow“ (gibt es in ähnlichem Muster als „Under Dutch Skies“ als herrliches Tuch bei Ravelry einzeln zu erwerben, das hatte mir ja der Nikolaus gebracht) werde ich irgendwann für mich stricken.
Als Garn habe ich eine Mischung mit allerhand Mohair dabei in Rot und Braun ausgesucht, was ein absolut fluffiges und warmes Gebilde ergibt, das jedem eisigen Wind – sofern es einen solchen hier überhaupt jemals geben sollte – locker trotzen kann. Und so ist der Stand bisher (die Maschies markieren die Mustersätze, einer hat 32 Strick- und 16 Zählreihen, wobei sich Vorder- und Rückseite sehr unterscheiden)… Und nein, egal wie chaotisch es anmuten mag, jeder kleinste Fehler hebt sich gnadenlos vom Gestrick ab!

Habt einen gemütlichen vierten Advent,
liebe Grüße in die Runde

Froggie

(zu dem gestrigen Post – danke für Eure Kommentare – äußere ich mich später noch mal)