Gleich noch einen nachgeschoben….

…habe ich jetzt mit dem vierten und vorerst (versprochen!) letzten Sockenpaar aus der Wollfroschproduktion. Da mir die Bogensocken, die dem Herrn Wollfrosch mit vier Schuhgrößen mehr perfekt passen, aber eigentlich ja meine werden sollten, zu denken gegeben hatten, hab ich – Versuch mach ja kluch – da gleich noch einen drauf gelegt und diese lustigen Socken aus ganz normalem Sockengarn und mehr gerippt gestrickt. Die Anzahl der Maschen und Runden ist die gleiche, aber der Unterschied: Die neuen haben die vorgesehne Größe. Na bitte, geht doch!
In der Anleitung ist ein Fehler, der die Maschenzahl für die gegenläufigen Abnahmen an der Ferse betrifft. Aber den erkennt man schnell und kann das noch ohne Schaden richten. Fakt ist aber auch, dass diese Socken ideal sind für Menschen mit hohem Spann und eher breitem Vorderfuß. Für so schlanke Füße wie die meinen (ja, irgendwas muss ja auch an mir schließlich schlank sein, nääch?) sind sie demzufolge nicht wirklich notwendig. Aber ich weiß längst, wem sie prima passen werden und für diejenige hab ich sie ja nun auch gestrickt – verstärkte Herzchenferse inklusive.

Das Garn, ein „Regia BlitzColor“ war leider eher enttäuschend, da es ungewohnt hart und storr daher kam und das Muster sehr weit weg ist von der Abbildung auf der Banderole. Dass man die Socken mit ein wenig Lanolin weicher bekommt, da bin ich ganz optimistisch und „schön bunt“ sind auch so;-)
Und nun kann ich mich ganz entspannt zurücklehnen und auf die nächste Ziehung 12für14 am Monatsende warten. Da hoffe ich nur, dass ich dann nicht wieder über vier Ziehungen auf einen neuen Anfall von Sockenwut warten muss ;-))

Liebe Grüße in die Runde
Froggie

Grad hab ich sinniert….

…ob ich das den Blog nicht umbenennen sollte, denn viel Neues gibt es ja nicht mehr. Aber ehe ich mir weiter das Hirn zermartere, schreib ich mal fix ein paar Zeilen und gelobe Besserung.

Es ist ja nicht so, dass ich nicht mehr stricke – ganz im Gegenteil – aber die UfOs, die ich gerade am Wickel habe, sind mit ein paar Runden oder Reihen nicht zufrieden. Es sind drei Pullis (zwei sind inzwischen fertig, einen werd ich ribbeln) und eine Jacke, bei der der Entscheidungsprozess zwar langsam aber unaufhaltsam auch in Richtung ribbeln geht (schade um die ganze Arbeit…).
Diese Jacke war schon mal eine Vitamin-D in dickerer gefachter cremefarbener Merino – eigentlich was ganz edles, nur sah ich darin aus wie – ja weiß nicht, sollte vielleicht eine Verlosung um den treffendsten Begriff dafür machen – aber dazu fehlt mir zum Glück ein Foto als Denkhilfe. Naja, jedenfalls hab ich sie bis zu den Ärmeln (ist ja RVO) geribbelt und wollte sie einfach glatt runter stricken, habe aber inzwischen schon gemerkt, dass ich viiiiel zu viiiiele Maschen auf der Nadel habe. Wieso das eigentlich? Keine Ahnung. Und ich habe keine Lust mehr auf das Ding!!! Also ribbeln, haspeln, baden, wickeln und warten, was das Garn mir irgendwann mal flüstert, was es gerne werden möchte.
Ja und der Pulli, der zum Ribbeln ansteht, dass ist „Demia„. Den hatte ich voller Enthusiasmus zum letzten Winterende hin angefangen, um mal die Contiguous-Methode für mich zu testen. Als es dann wärmer wurde, hab ich ihn erstmal „vergessen“, wahrscheinlich schwante mir schon, dass das nix wird. Im Zuge meiner derzeitigen UfO-Beseitigungsaktionen und angesichts des herannahenden nächsten Winters (ja, wo isser denn???) habe ich ihn wieder hervor gekramt und tüchtig dran gestrickt. Bis ich ihn anprobieren konnte. Und festgestellt habe, das Ding passt nicht, oder sagen wir mal, Puffärmelchen stehen mir nun überhaupt nicht.
Und das war’s dann auch mit der Contiguous-Methode. Nein, ich habe nicht den Ehrgeiz, drei, vier oder fünf Pullis bis halbe Bauchhöhe zu stricken, um dann bei der ersten Anprobe festzustellen, dass es nicht passt. Ich gebe gleich auf, denn meine Tapetenrolle mit den Dingen, die ich stricken möchte, ist so lang, da hab ich einfach keine Lust Zeit für solche selbstzerstörerischen Experimente;-).
Zu guter Letzt habe ich heute dann auch endlich geschafft, 12 Wöllekens für das diesjährige 12für14 in der Stricken-statt-klicken-Gruppe zusammenzusuchen. Und die zeig ich Euch, dass das hier nicht so ganz farblos daher kommt…

Ich hoffe, mir fallen dazu auch mal andere Dinge als Socken ein; jedenfalls sind in diesem Jahr auch allerhand Schmeckerchen in die Päckchen gehuscht, auf deren Verarbeitung ich mich freue.

Liebe Grüße in die Runde
Froggie, derzeit schreibfaul, blogfaul, maulfaul und überhaupt….. 

Ringelkringelsocken fertig

obwohl ich auch in diesem Jahr mit Feuereifer am Sochenstricken bin, sehe ich mich doch zu den vorjährigen Werken echt im Rückstand. Ist aber egal, die Füße, die warm sein müssen, weil ich mich für sie verantwortlich fühle, sind gut bestrickt, alles andere ist Luxus.

Gerade habe ich das 23. Paar des Jahres vollendet, es entstand aus dem für August versteckten Wollbutt-Bobbel bei 12für13 in lustigem Ringel-Kringel-Muster. Nach den ersten gestrickten Zentimetern fand ich das ja irgendwie grottig aber inzwischen mag ich sie. Zumal ich hier mal wieder voll meine Symmetrie-Leidenschaft ausleben konnte.

Naja, fast. Die zweite Spitze entpuppte sich dann ein wenig fies, aber das soll der Freude keinen Abbruch tun:

Geringelte Grüße in die Runde
Froggie

Dies und das…

erzähl ich jetzt mal kurz.
Meine zweite Solarfärbung mit Ringelblume und Dahlie habe ich nach angemessenen 10 Tagen aus dem Glas gezupft. Klasse! Sie ist nicht von der ersten zu unterscheiden und ich bin sehr zufrieden! Muss nur noch eine Idee ausbrüten, was ich daraus machen könnte. Das Garn ist – wie untypisch für normale Sockenwolle – schmuseweich und angenehm zur Haut.

Das Pflanzenfarb-Überfärbe-Experiment ist auch gelungen – jedenfalls bisher ist nichts Negatives zu berichten. Nachschub also für die neue Decke, sofern die Temperaturen das Werkeln daran wieder zulassen. Aber anscheinend sind wir da ja auf einem guten Weg 😉
Die Farben sind nur zu erahnen – trotz allem Gefummel wollten sie sich hier nicht annähernd originalgetreu zeigen. Nu ja, Rot halt…

 So sahen sie vorher aus:

Und zum Schluss zeig ich auch noch ein sockiges Bäääh, 12für13 für August, eine zweifelhafte Färbung (nicht von mir, möchte ich betonen!), die zu ein Paar Männersocken verwurstet wird.

Ist ja nicht mehr lange bis Weihnachten…
Wie, kichert da jemand? Nu ja, in drei Monaten kichert keiner mehr, da ist der Fest-Stress in voillem Gange, glaubt’s mir!

Liebe Grüße in die Runde
Froggie

Kampf dem Sockenversteck!

Welche von uns, die mit einem Gatten oder einem in der familiären Rangfolge ähnlich angesiedelten Exemplar der männlichen Spezies verbandelt ist, kennt sie nicht, die Situation, in der selbiges Exemplar – vorzugsweise eher übellaunig in den frühen Morgenstunden – mehr oder weniger unvollständig bekleidet, vor seinem Schrank / seiner Kommode oder ähnlichem hilflos herum turnt und dann den verzweifelten Ruf ausstößt „… (hier setze jede bitte das für die Situation zutreffende Kosewort ein) wo ist denn bloß die zweite Socke von diesem Paar (wedelt mit einer eher tristfarbigen Männersocke in der Luft herum) ?
Die Antwort heißt dann bei uns schlicht und ergreifend: „Schatz (sag ich nicht, muss hier aber aureichen) such‘ einfach weiter, sie IST da!“ Nach dieser Klarstellung fängt das Problem aber erst so richtig an, ein solches zu werden. Schuldzuweisungen wie: haste in der Waschmaschine vergessen, haste beim Bügeln versengt (welcher Idiot bügelt denn Socken???), haste in die Altkleidersammlung getan, hat die Katze zum Nestbau weggeschleppt – und so weiter und so fort. Welches Potenzial an Fantasie wird aufgebracht, um den Verbleib einer Socke zu erklären, die sich bloß mal eben dezent in oder hinter einem anderen Wäscheteil versteckt hat!
Damit ist jetzt Schluss im Hause Wollfrosch – jawohl. Naja, so absolut nicht, aber mit dem aktuellen Sockenpaar wird dieses Szenario garantiert nicht stattfinden:

Mit diesen kunterbunen Teilchen leiste ich meinen Beitrag zum „was schert mich Sahara-Luft, ich stricke trotzdem, so!“ und gleichzeitig zu 12für13 für August – ha, was bin ich da zeitig dran!!!

Liebe Grüße in die Runde
Froggie mit den Regenbogensocken für den Herrn Wollfrosch,
von denen dieser aber noch nix weiß *ggg*

Schoon wieder Socken….

hab ich so zwischendurch mal gestrickt, weil mir danach war und weil der Monat fast schon wieder zuende ist. Heißt, demnächst wird die August-Nummer bei 12für13 gezogen und das ist das Signal für mich, mit dem Juligestrick – 2 x 100 g, 2 x Socken – in die Puschen zu kommen.
Restestrick – geplant für die Gartengummibotten – der sich mal wieder als recht nett und vor allem sehr kuschelig entpuppte und in meine ganz normale Sockenschublade wandern darf.

Dieses hier:

wurde zu diesen hier (hier stimmen auch die Farben, es ist pink):

 Eine wie ich finde gelungene Metamorphose und ich bin bereit zur nächsten Runde.

Liebe Grüße in die Runde
Froggie

Bei 30° im Schatten….

…spielt Frau Wollfrosch den Helden und präsentiert die neusten Socken.
Ein selbstgefärbter Strang, der mir sowas von obskur daher kam, dass ich ihn kurzerhand ins Päckchen für „12 für 13“ gewickelt hatte, denn dann MUSS ich ihn ja verstricken.

Und für Juli wurde nun auch seine Nummer gezogen.
Ja, was soll ich sagen, ich war angenehm überrascht – wie häufig bei solchen Gelegenheiten. Das hässliche Entlein entpuppte sich zwar nicht zum stolzen Schwan, wohl aber zu einem recht passablen Paar Socken – nämlich diesen:

Es handelt sich um diese (freie) Anleitung von Beate Zäch und ich mag sie sehr. Vor allem die gelungene Linienführung gefällt mir. Garantiert werde ich dieses Muster noch öfter stricken, allerdings mit einer kleinen Abwandlung – der Musterbeginn gleich am Anfang (sie werden Toe-Up gestrickt; sicher geht es auch genausogut anders herum) gefällt mir nicht so sehr, den werde ich durch eine „normale“ glatt rechts gestrickte Spitze ersetzen.
Ansonsten kann ich nur sagen: Zur Nachahmung empfohlen!

Liebe Grüße in die Runde
Froggie mit den Förstersocken….

Mal was zu lachen….

…sind meine neuesten Socken. Eine Kreation von unendlicher Harmonie und Schönheit, wie sie mir bisher selten über die Nadeln gehuscht ist. Zur Ehrenrettung führe ich lediglich an, dass es ein eher „karitatives“ Projekt ist, das dem Wollbergabbau dient und bei der Stricken-statt-Klicken-Rav-Gruppe unter „12für13 – Reste und Ungeliebte“ rangiert. Was Ihr überdies auch nicht so ohne weiteres vermuten könnt, ist, dass die Dinger auch noch Glitzer im Faden haben. Igitt. Aber ich zeig sie trotzdem.

Die Opfer. Sie lassen ja erstmal wenigstens Farbenfreude aufkommen und wirken auch sonst eher harmlos.

Der als gescheitert klassifizierte erste Versuch, ihnen beizukommen:

Der zweite Versuch, mit dem ersten Knäuel munter drauf los gestrickt, so für sich alleine gar nicht mal soooo doof:

Aaaber – der zweite Faden entpuppte sich als ganz fieser Wilderer! Also entschloss ich mich, für wenigstens rudimentäre Symmetrie, die erste Socke wieder zu ribbeln, um die Schäfte aus der Wilderei und die Füße aus dem dezenteren Knäuel zu stricken. Leider wieder ein Trugschluss, wie das Ergebnis hier offenbart:

Für den gefahrlosen Einstieg ins Thema:

Volle Pracht und Herrlichkeit…

Und aus dem Trage-Blickwinkel …

Ja, und die Zopfrippchen hätte ich mir auch durchaus verkneifen können.
Falls jemand gerne wüsste, wer diese überaus gelungene und dezente Färbung verbrochen hat – ja, wer schon, selbstverständlich ich!
So, nun hoffe ich, ein wenig Heiterkeit in Euren Montag gebracht zu haben,

liebe Grüße in die Runde
Froggie mit den drolligsten Socken….