Abartiges Tun – Update 2

Edwin tut inzwischen Dienst als Entfieberer, es klappt aber noch nicht so gut. Herr Wollfrosch, der immernoch glüht, meinte, das könne man auch noch nicht verlangen, schließlich sei er ja gerade erst geschlüpft und müsste seinen Medinzinmann-Job ja auch noch ein bissel lernen. Ich hoffe nur, dass er schnell lernt.
Bevor ich nun Edwina auf den Haken nehme, habe ich mir gestern in einem Anfall von Größenwahn noch eine Häkelanleitung gekauft, mit der ich jetzt anfangen will. Das hängt aber davon ab, ob ich geeignetes grünes Garn finde. Wenn nicht, was leider recht wahrscheinlich ist, darf doch erst Edwina das Licht der Welt erblicken.

Also dann, habt einen schönen Restsonntag und kommt gut in die neue Woche
Froggie

Abartiges Tun – Update 1

Taaaraaa, er ist geschlüpft – ähhh, zusammengenäht. Darf ich vorstellen: Edwin, der Fieberkiller:

Noch ein bisschen angegriffen und schwach von
der Pieckserei sucht Edwin I. erstmal Halt
auf meiner Nähmaschine.
Jetzt ist er munter und guter Dinge und gleich
nach dem Shooting ist er zum Herrn Wollfrosch
unter die Decke geschlüpft. Wenn das nun nicht hilft!

Wer Edwin nun genauso knuffig und lustig findet wie ich, der findet ihn hier bei Babsi gemeinsam mit noch soo vielen anderen drolligen Gesellen.
Ich werde mich dann demnächst dran machen und ihm eine Schwester häkeln, bei der ich dann schon weiß, an welchen Stellen ich bei Edwin noch etwas gepfuscht hatte.

Liebe Grüße
Froggie

Abartiges Tun

es ist Samstag und es regnet. Gut für den Garten, nicht so gut für die Seele. Auch nicht so gut für dieselbe: Herr Wollfrosch ist krank. Donnerstagabend waren wir – er mit 40,4° Fieber – in der Rettungsstelle, ein intravenöser Chemiecocktail sorgte erstmal für Abkühlung. Die Diagnose der Hausärztin gestern war einleuchtend, aber nun ist das Fieber wieder da, hohes Fieber. Armer Herr Wollfrosch. Abwechselnd glühend oder knochenklappernd liegt er unfreiwillig im Bett – gerade heute wollte er ja soooo viel machen. Als ob schon mal irgendwelche Arbeit weggelaufen wäre….

In solchen Phasen ist ja meine Konzentration auf kompliziertere Strick-sachen gleich Null und ich suche mir andere Herausforderungen. Dieses Mal ganz was wollfröschig-Danebenes – ich häkele. Ja. Ich will das nicht, ich kann das nicht, sag ich ja immer. Aber ab und an treibt es mich halt doch an den Haken. Immer dann, wenn ich irgendwo eine allzu drollige Anleitung gefunden und dann auch gekauft habe…. Und das ist bis jetzt dabei rausgekommen:

Jetzt schwinge ich mich erstmal an den Haushalt, nachher zeige ich dann, was ich aus den absonderlichen Teilchen gemacht habe – falls das dabei rauskomt, was soll und ich es für zeigbar halte, *grins*.

Bis dann – lasst Euch für’s Regenwetter was Nettes einfallen!
Froggie

Nochmal Knotenknilche

Die Begeisterung über diese drolligen Gesellen schlägt hohe Wellen – man merkt es sicher. Da ich heute einiges zu erledigen hatte, was mich zwangsläufig auch an dem einen oder anderen Geschäft vorbei geführt hat und ich mich da tapfer rein getraut habe (ich bin ja der totale Interneteinkäufer, hier auf dem Lande empfiehlt sich das auch) habe ich auch gleich drei kunterbunte Knotenknilchknäulchen mitgebracht:

Und nun – Kristina hat’s erlaubt – danke dafür! – für alle, die noch nicht selbst nachgeguckt haben, hier sind ein paar von ihren Knilchen und ich denke, ein bissel kommt auch die Vielseitigkeit dieser bunten Burschen zum Ausdruck:

So, nun aber Schluss mit der Knilcherei, muss jetzt häkeln gehen! Bis bald und ich hoffe, demnächst meine eigenen Drollies hier vorzeigen zu können!

Ausnahmsweise mal Häkeln – Knotenknilche!

Da stoße ich doch vor ein paar Tagen auf einen tollen Blog – passiert ja öfter mal – und was guckt mich an? Knotenknilche! Supersüß und knuffig, sofort schrie da meine wollige Seele, das muss ich haben!!! Geguckt, hmm, Trauer, die Anleitung gab’s als Weihnachtsgeschenk für treue Blogleser. Ein solcher war ich ja (noch) nicht, also zog ich traurig weiter meine Blogrunden. Aber heute finde ich doch die Anleitung für diese putzigen Gesellen in Kristinas Shop – Hurraaa! Habe sofort zugeschlagen und schon weiß ich, wie’s geht und morgen wird der erste Knotenknilch im Hause Wollfrosch schlüpfen! Mal die eine oder andere kleine Häkelei zwischendurch kann ja nicht schaden.  
Heute habe ich endlich, endlich den lange geplanten Vorhang für mein riesiges Küchenregal genäht. Der Stoff lag schon monatelang hier, aber vor der Näherei hatte es mir gegraust. Nun aber habe ich ja die tolle neue Nähmaschine und die ist da durchgeschnurrt, dass es nur so eine Pracht war. Inzwischen hängt das gute Stück an seinem Platz und ich freu mich, dass es nun endlich fertig ist.

Strickmäßig war heute dann nicht mehr viel, ein paar Reihen an meinem goldenen Hitchhiker beim Fernsehen und jetzt ist Feierabend.