Sumu II fertig

(Enthält Werbung – unbeabsichtigt)

Nachdem der erste Sumu so unerwartet schnell fertig geworden war, mir über die Maßen gefällt und noch die gleiche Wolle in anderer Farbe vorhanden war, war es eigentlich logisch, sofort die Neuauflage zu starten 😉 Außerdem wollte ich wissen, woher beim ersten diese eigenartige Längendifferenz gekommen war – das weiß ich jetzt: Von mir, einzig und allein von mir. Der Künstler und sein Werk sozusagen ;-).

Hier nun Sumu II (die technischen Daten finden sich beim ersten, ich schreibe sie nicht noch einmal auf); links vor dem Bade, rechts danach:

Man sieht, es hat allerhand Längenzuwachs gegeben, und genau das war beabsichtigt.

Sehr angenehm ist mir auch die sehr bequeme leichte Fledermausform der Ärmel, an die ich jetzt vor dem Zusammenstricken ein Bündchen angefügt hatte, eine weise Entscheidung, denn so flatterige Ärmel sind nicht mein Ding. Sumu2-03

Der Ausschnitt ist sehr schön angelegt, nicht zu tief, aber man schön noch ein Pulli oder eine Bluse drunter ziehen. Sumu2-05

Alles in allem, ich bin sehr zufrieden, zumal ich mich mit den Farben nun auch arrangiert habe, auch wenn es eine eigenartige Färbung für Industriegarn ist, keine Farbfolge ist gleich und die Farben selbst sind in den einzelnen Knäulen sehr unterschiedlich. Ich denke, ich habe daraus das bestmögliche gemacht…

William – RIP

Mit ganz viel Enthusiasmus hatte ich kürzlich meinen ersten Versuch in Color Work gestartet: Der „William“ war das Objekt meiner Begierde. Die MaPro stimmte (aus vielen Fehlern klug geworden, mache ich die jetzt fast immer) und mit Begeisterung startete ich genau nach Anleitung. Danach fängt das Teil mit einem Riiiiesenausschnitt an, den man nachträglich dann auf ein individuell erträgliches Maß verkleinern kann. Da geht das Dilemma schon los, denn man hüte sich vor dieser Geschichte, denn das sieht grauenhaft stümperhaft aus, man sollte da lieber vorab ein wenig rechnen und den Pulli dann so starten, wie man ihn am Ende haben möchte. Ich habe den nachträglichen Weg gewählt und war entsetzt. Viel entsetzter war ich aber, als die fertigen Karnickel mich lustig angrinsten und die erste Anprobe möglich war – ich war auf dem besten Weg zu einem gestrickten Vier-Mann-Zelt.

img_1035

Aus die Maus und Schluss mit lustig, die Enttäuschung war so groß, dass ich es gerade noch fertigbrachte, die Maschen zu zählen – ja, stimmte, und dann habe ich das Fiasko in Windeseile wieder in zwei Knäule verwandelt.

Was das Einstrickmuster betrifft – für den ersten Versuch waren die Hasen vielleicht etwas überdimensioniert, aber im Grunde fand ich mich damit schon ganz gut, für’s erste Mal jedenfalls. Ob ich diesen William noch einmal starten werde, weiß ich nicht, aus heutiger Sicht eher nicht, aber auf alle Fälle werde ich ein ähnliches Projekt nach einer gewissen Trauerzeit noch einmal in Angriff nehmen 😉

Inzwischen ist meine neue Strickbutze auch längst vollendet und ich bin damit nun glücklich und zufrieden. Der Gatte meinte schon, er freue sich immer sehr, wenn ich sie mal verlasse und sei es nur, um in der Küche nachzufragen, wann Essen fertig sei…

fertig-02

Ein richtiges „Vorher“ gibt es nicht, aber bereits im Abbau sah die Ecke so aus:

001

Man sieht den Unterschied und versteht sicher, dass ich mich Tag für Tag freue, diese Idee ausgebrütet und noch dazu unverhofft allerhand Stauraum für neue Wolle gewonnen zu haben.

Ganz verliebt

Getreu dem Motto „was schert mich mein Geschwätz von gestern“ habe ich es gerade unbezwinglich in mir gespürt, diesen Pullover von Stephen West zu stricken. Und zwar schnell. Und zwar sofort. Und zwar in Windeseile. Und ohne Unterbrechung. Und das ist gelungen.

marled-01

Die Idee dabei hat mich begeistert, erst recht, da es auch wieder ein Top-Down-Gestrick ist; nur mit der gerippten Passe hatte ich vorab so mein Problemchen. Es stellte sich aber heraus, dass da überhaupt kein Problem existiert, im Gegenteil, einen so genialen Halsabschluss hatte ich bisher nur sehr selten, wenn überhaupt. Die Anpassung an die menschliche Anatomie geschieht am Hals mittels einiger verkürzter Reihen, die hier wirklich unsichtbar sind, und der schrittweisen Verbreiterung der Rippen bis zur Ärmelabtrennung – einfach genial einfach.

Kunterbunte Reste in Hülle und Fülle waren schnell gefunden und mit 4,5er Nadeln und drei Fäden wuchs das Teil in Windeseile heran. Für die Passe und die Bündchen habe ich all die vielen Reste der Pittura verwurstet, zusammen mit einem Faden Drops Lace in Lila und einem dünnen Faden schokobraunem NoName-Garn. Zusammen dann so doppelte Sockenwollstärke.

marled-02

Lila und Braun habe ich durchgehend beibehalten mit jeweils kleinen oder größeren Resten Sockenwolle kombiniert. Das Quietschlila da mittendrin gefällt mir jetzt nicht mehr so, aber es ist nun mal drin und da bleibt es auch, war der Rest Ferner-Lace vom Ägypter-Tuch, musste halt auch mal weg 😉

marled-03

Jetzt habe ich also unverhofft einen wunderbar kuscheligen und warmen Winterpullover, der trotz seiner Dicke und Länge gerade mal 690 Gramm auf die Waage bringt. Jetzt muss er nur noch baden und dann warten wir gemeinsam auf den Winter…

Mosaikpulli geschafft!

Was lange die Nadeln blockiert währt, wird auch mal gut – oder so. Also habe ich den Mosaik-Pullover nun doch noch geschafft. img_0802.jpg

Das mit den Ärmeln war der Gau. Der Versuch von Armlöchern war ja sowas von schief gegangen. Nach laaanger Pause dann ribbeln und wieder neu hochstricken für gerade angesetze Ringelärmel. Zur Auflockerung mit zwei Mustersätzen in der Mitte und rund mit Ringeln gestrickt. Das ging in die Hose, weil das Muster sich doch sehr zusammenzieht und die Ringel dann gebeutelt haben. Also nur Ringel.

IMG_0805

Irgendwie muss ich völlig unbemerkt altersweise Geduld gelernt haben, jeder andere Pullover wäre schon längst in die Tonne Ecke geflogen. Apropos, man sollte niemals auf die Idee kommen, ein größeres Mosaikgestrick ribbeln zu wollen, man wird bei all der Dreherei dabei zu schnell total blöd in der Birne…

Gestern war Premierentragen und alles ist gut. Der Pulli sitzt und wärmt hervorragend, nur das klappt leider nicht allzu lange, denn es ist ja Alpaka drin, was mich bekanntermaßen und doch ständig ignorierterweise nun mal beißt. Vor allem am Hals.

Technische Daten: 580 g Drops „Nord“ mit Nadeln 3,5. Einfach drauflos gestrickt 😉

Sorry für die miesen Fotos, ist gerade kein Licht dafür. Wen es interessiert, die Farben sind Jeansblau (16) und Nebel (8) – wie passend, der verdüstert uns hier schon seit Tagen die Landschaft und die Stimmung…

 

Der nächste Streich

So ein wenig geht es doch voran mit dem UfO-Abbau. Einer der Kandidaten, die mir eigentlich am Herzen lagen, hat es nun zu seiner Vollendung geschafft. Es ist der (Achtung, Werbung!) Amburgo von Himawari. Hier hatte ich ihn schon einmal kurz vorgestellt, bin dann auch ganz gut voran gekommen, aber der letzte Ärmel hatte mir dann den letzten Nerv gezogen – oder so. Egal, das Ergebnis zählt, nicht der mühsame Weg dahin.

Amburgo_fertig-02

Gestrickt habe ich ihn mit Nadeln 3,5 aus 600 g Panama von Rowan (das war Werbung), ein kühles weiches Garn mit allerhand Leinen und Baumwolle darin, das absolut nicht kratzt und damit sogar bei mir in direkten Kontakt mit der Haut kommen kann. Auf dem Foto oben stimmt auch die Farbe. Den Halsauschnitt, der gut gelungen ist, habe ich trotzdem noch mit drei Runden Rippe umstrickt, um das Untendrunter nicht so blitzen zu lassen;-)

In ganzer Pracht sieht das dann so aus:

Ich bin sehr zufrieden und hoch motiviert für die weiteren UfOs. Zwischendurch habe ich aber einen höchst gelungenen Beutezug gemacht – 950 Gramm (Achtung, Werbung!) „Björk“ von Lang Yarns. Björk-02

Ein federleichtes fluffiges und kuscheliges Garn überwiegend aus Merino, bei dem zwei Fäden in unterschiedlichem Farbverlauf nebeneinander her laufen. Auch wenn die einzelnen Farben etwas – naja schmutzig – wirken, gibt es doch einen netten Gesamteindruck. Bei der Menge kann das dann auch nur eine dicke Jacke werden. Nach all den Ufos ;-))))))))

Es ist tatsächlich vollbracht!

Dolce-09

Dieses Feuerwerk von Farben mit seinen unzähligen Maschen ist von den Nadeln! 630 Gramm habe ich vorwiegend mit 4er Nadeln verstrickt und herausgekommen ist ein Schätzchen, das sich sehen lassen kann – denke ich jedenfalls.

Die Mühe hat sich gelohnt, die Jacke passt (dank der dickeren Wolle!) und gefällt. Eine wesentliche Änderung habe ich nachträglich vorgenommen, die kurzen Ärmel waren dann doch nichts für die dicke Jacke und zu eng waren sie ohnehin. Also habe ich seitlich jeweils drei Rippen Krausrechts angefummelt und das Ganze dann auf Langarm verlängert. Die „Verbreiterung“ sieht wahrlich nicht schön aus, ist aber beim Tragen nicht zu sehen und ich bin rundherum zufrieden.Dolce-11

Die Konstruktion der Jacke ist so pfiffig – da muss man erstmal drauf kommen! Dabei ist sie dann auch wieder logisch. Danke liebe Sylvia für diese tolle Anleitung, es war Strickspaß pur!

WerbungAnleitung hier, Wolle hier.

Es ist vollbracht!

Mein neues Mosaik-Tuch aus der Ferner-Urlaubswolle ist fertig und ich finde, ich kann es zu der rot-bunten Jacke tragen – mach ich einfach, zumal eh nicht viel davon zu sehen sein wird, da ich gerade am Hals hingebungsvoll frieren kann und alles zuknöpfe, so weit es nur geht 😉

Da viel Rot dabei ist, sieht das hier eher quietschig aus, ist es aber nicht. Die Musterstreifen habe ich aus vorhandenen Sammlungen zusammengestellt, als Kontrastfarbe ist Drops-Flora mit einem Faden Lace in Schwarz dabei und ein bisschen goldgelb. Die Form des Tuches habe ich nach dem letzt vorgestellten Modell „Slip Knit Love“ gearbeitet, die ich sehr gefällig finde.

Das Ergebnis gefällt mir ganz gut, leider war die Färbung der Ferner-Wolle aber sehr enttäuschend, im Rot-Verlauf fehlte einfach Farbe (bei beiden Knäulen) bis hin zu Farbaussetzern, was ich versucht habe zu verstecken, indem ich dann immer dort die Musterstreifen eingefügt oder rausgeschnippelt habe, was ganz schlimm war. Ist nicht komplett gelungen, schade.

Tuch-03

Gestrickt habe ich mit Nadeln 3,25 mm und es stecken genau 300 Gramm drin. Ein bisschen größer hätte das Tuch ruhig werden können, aber noch ein Knäuel der Grundfarbe will ich nicht mehr kaufen.

Erfolgreich entwurmt ;-)

Das Monstertuch, das mit dem Wurm drin, ist fertig. Und es gefällt mir. Und es ist gigantisch… Slip-03

Hier liegt es schüchtern und diskret nach dem Abnadeln und bringt gerade mal 1,95 x 0,54 m an die Latte. An sich ja auch nicht schlecht. Aber dann ging es in die lauwarme Strick-Badewanne. Gnadenlos an die Leine gepappt sah das dann so aus: Slip-06

Uiiijuiiiijuii, dachte ich mir, das Teil hat das Zeug zum Monster! Ja und heute früh entpuppte es sich dann mit 2,40 x 0,75 m als solches. Kuschelig warm und weich in einer für mich eher untypischen Farbigkeit. Die wiederum einer mich derzeitig beherrschenden Dreifarbigkeits-Marotte entsprungen ist. Obwohl ganz neu in meinem Besitz, wusste ich beim Kauf der Wolle leider noch nichts von der roten Jacke…

Das Tuch, seine Muster und Farben begeistern mich und so darf es vor den Wintereinsätzen erstmal eine Weile an die Wand der Herrlichkeiten, wo bis heute das Ägyptertuch von Ute seinen Platz hatte. Dieses könnte aber demnächst zum Einsatz kommen. Man sieht auch, dass meine Lust am Mosaikstrick ungebrochen ist. Derzeit grübele ich schon über einer Neuauflage dieses oder eines ähnlichen Tuches mit dünnerem Garn in Grautönen und einem dezenten bisschen Rot dabei ….Slip-07

Zu den technischen Details: Anleitung „Slip Knit Love“ von Lisa Hannes, gestrickt aus 400g Drops Merino Extra Fine, 105 m auf 50 g. Krausrechts mit Nadeln 4,0 mm, Musterstreifen mit 5,0 mm.