Aufatmen

Gestern hat es endlich geregnet, den ganzen klebrigen (Raps)-Pollendreck aus der Luft gewaschen und dem von Wind und Sonne ausgedörrten Garten neues Leben geschenkt. Das sieht man heute schon überall und so habe ich bei angenehmen Temperaturen und immer noch dichter Wolkendecke eine Runde mit der Knipse gedreht.

Fangen wir also mal bei „A“ wie Akelei an. Während ich im alten Garten die zarten Gewächse eher erfolglos gehätschelt hatte, haben sie hier nun fast den Status von Unkraut, die wachsen überall und samen sich ohne unser Zutun heftig und kräftig aus, um im nächsten Frühjahr dann wieder an neuen unerwarteten Stellen aufzutauchen – wir finden sie so schön, daher dürfen sie fast überall bleiben. Zum Zaun der Nachbarn hin bilden sie jetzt fast eine kleine bunte Hecke: Akelei-09

Am beeindruckendsten finde ich die vielen Farben (raufhauen macht die Bilder groß):

Weiter im Alphabet geht es dann mit „C“ wie Clematis. Hier haben wir das gleiche Phänomen, sie wachsen und blühen ohne jedes Zutun – außer mal einer Kanne Wasser – wie verrückt. Clematis-03-1

Vorfreude auf gute Ernte gibt es auch reichlich. All die neuen Obstbäumchen haben einige Früchte angesetzt. Die ersten Erdbeeren konnten wir schon ernten und die Aussicht auf die Himbeeernte lässt uns über Konservierungsmöglichkeiten sinnieren. Nie hätte ich gedacht, mal mit der Leiter Himbeeren ernten zu müssen! Himbeeren-01 Dazu gibt es dann noch etliche „normalwüchsige“ Büsche…  Auf dem Bild sieht man auch unsere kreative Steinverwertung. Nachdem wir es aufgegeben hatten, die Steine hier irgendwie verbannt zu kriegen, sind wir mit Gabionen in die Offensive gegangen. Für einige weitere reicht das Material noch locker….

Ja und das von Herrn Fadenkram ungläubig und milde belächelte Projekt Pavillonbegrünung kann nun als gelungen bezeichnet werden. Die Idee dazu kam mir, nachdem wir die fadenscheinigen und von der Sonne ausgebleichten Seitenwände des noch sehr stabilen Pavillons entfernt hatten und diesen aber nicht abreißen wollten. Sie lag auch nahe, da im ersten Frühjahr hier überall, aber wirklich überall im Garten, Sämlinge des Wilden Weins aufgetaucht waren. Letztes Jahr war das dann schon ein recht hoffnungsvoller Anfang und ist jetzt eine grüne Wand, die ja gerade erst in die neue Saison startet und noch sehr viel dichter werden wird. Demnächst bekommt der Thuja-Stubben noch seine bunte Blumendeko und dann ist wieder eine schöne Ecke für den Sommer bereit.Pavillon-01Auch der Vorgarten hat sich gemausert. Gerade sind die Azaleen in voller Blüte (deswegen hat es ja gestern auch geregnet!) und der Flieder ebenso. Vorgarten-01Aber auch die erste große Ernteschlacht für das Silofutter haben wir hinter uns sowie eine zweitägige Abfuhr dampfender stinkender Rinderscheißedungladungen. Und das ist alles nicht lustig, denn abgesehen von Gestank und Lärm geht das Ganze knapp fünf Meter am Hausgiebel durch ein riesiges Schlagloch und grundsätzlich mit Vollgas vorbei. Dazwischen, unmittelbar neben dem Schlagloch, steckt die Abwasserzisterne in der Erde… Die Risse im Giebel sprechen eine eindeutige Sprache, die Sanierung demnächst wird weit über 6.000 Euronen verschlingen, aber das Problem als solches ist damit nicht gelöst, denn die Landwirtschaft hat hier leider absolute Narrenfreiheit. Haus-Traktor-02 Alles Gute ist halt nie beisammen. Aber anders als im ersten Frühjahr hier, als mich das fast in den Wahnsinn getrieben hatte, kann ich jetzt wesentlich besser damit umgehen und Fakt ist, hier ist und bleibt unser Zuhause, denn die Freude daran und die Vorteile wiegen den Ärger allemal auf.

6 Kommentare zu „Aufatmen

  1. Ich hoffe, du atmest immer noch auf und es grünt und blüht weiterhin so wunderschön und ich bin mit meinen neidvollen Grüße nicht zu spät.

    Alles Liebe und viel Genuss an der grünen Oase
    Pia

    Gefällt 1 Person

    1. Nö, inzwischen hat der ständige fiese kräftige ungewohnte Ostwind schon wieder alles Nass aus dem Boden gefegt. Wir hoffen nun auf den angekündigten Regen in den nächsten Tagen. Aber es blüht alles tüchtig, ja und wir genießen es 🙂
      Liebe Grüße zu Dir
      Regina

      Gefällt 1 Person

  2. Deine Clematis und der wilde Wein lassen mich neidisch werden. Beides ist bei uns mit Liebe gepflanzt, aber wehrt sich ganz tapfer hier endlich heimisch zu werden. Der Wein am Haus gibt sich alle Mühe, aber der am Maschendrahtzaun zum Nachbarn hat eigentlich die wichtigere Aufgabe. Er soll diesen hässlichen Zaun verschwinden lassen. Aber nein … 😦
    Na da hoffen wir aufs nächste Jahr.

    LG Anke

    Gefällt mir

  3. Ein schöne grüne Oase.💕
    Wir nehmen“ die Nachteile „des Landlebens auch gerne in Kauf.
    Der Mähdrescher oder Trecker hintern Gartenzaun ist ja voll ok,
    aber wenn die Holländer ihre blöde Gülle ausschütten
    finde ich das Landleben nicht lustig.
    Fröhliche Grüße zu Dir,Sabine

    Gefällt 1 Person

Deine Gedanken sind mir wichtig...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.