Auf in den Dschungel!

Kaum zu glauben, aber der „Dschungelpfad“ ist schon fertig. Es war eine lustige und abwechslungsreiche Strickerei, die vor allem dank der hervorragend verfassten Anleitung schnell von der Hand ging. Im Grunde besteht diese Anleitung aus Tabellen für die einzelnen Abschnitte der Strickerei, in denen man auch die Fortschritte abhaken kann, denn ein wenig Verwirrung könnte sonst schon mal aufkomen. Dazu ein paar klare Erläuterungen in Textform und schon ist der Erfolg der Arbeit sicher. Dschungel-03Entstanden ist ein interessantes, wandelbares Teil, das sich nett und gefällig um den Hals legen lässt. Dschungel-04Wie schon hier verraten, habe ich ein etwas stärkeres wunderbar weiches Dochtgarn von Hungariana (300 m/100g, 50% Merino und 50% Acryl) mit Nadeln 3,5 verarbeitet und genau 245 g verstrickt.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden und musste das erste Shooting sofort noch vor dem Entspannungsbad veranstalten. Dschungel-08

Es gibt so Momente im Leben…

…da muss man sich einfach mal ganz spontan was Gutes tun. So einen Moment hatte ich gerade und was macht unsereiner da? Klar, er wird hemmungslos Wolle shoppen. Man weiß ja, Wolle kommt von wollen, nicht von brauchen – aber brauchen kann man sie immer, wenn auch nicht immer sofort ;-)) Also habe ich mir einen netten kleinen Vorrat an dieser (nicht nur) farbfantastischen NoNa-Wolle zugelegt. 00-Beute-01Donnerstag bei Hungariana bestellt, Freitag gelandet – wenn das kein fixer Service ist! Und das sind nun sämtliche derzeit vorhandenen Farbmischungen in der Qualität, die ich ja letzt schon begeistert gelobt und beschrieben hatte. Ganz sicher werden sich auch bald weitere passende Projekte dafür finden lassen, da bin ich ganz optimistisch.

Habt ein tolles Wochenende!

Frühling in Fernost

auch wenn man es sich noch zu Ostern überhaupt nicht vorstellen konnte, es ist schlagartig Frühling geworden! Und das ist so schön. Eine irre Zeit nach dem langen kahlen Winter, alles ist so herrlich frisch grün, alles blüht in irrer Pracht, wer das nicht genießen kann, ist ein armer Tropf.

Gerade gestern konnte ich es ausgiebig genießen, als ich mit Frau Wockensolle, die gerade auf der Durchreise in die Hauptstadt war, quer durchs Oderland zu unserem Lieblings-Eiscafé gedüst bin. Alles am Blühen, selbst der Flieder schon, sämtliche Obstbäume, Magnolien und was noch so alles herumsteht.00-Garten-07-1

Vor unserem Grundstück ist nun auch die Lindenalle (angeblich mit knapp 3 km Deutschlands längste innerörtliche Lindenalle, noch dazu aus alten Kolonistenzeiten) komplett ergrünt. Mit den Löwenzähnen darunter (hoffentlich wartet man mit dem Mähen noch eine Weile!) ein herrlicher Anblick.

Unterwegs konkurrieren die Rapsfelder mit den Löwenzahnwiesen um die schönsten gelben Flächen – für mich steht fest, Löwenzahn gewinnt eindeutig, was für eine Farbe!

Aber auch der Garten ist zu üppigem Leben erwacht. Ganz gewaltig freuen wir uns über den Sauerkirschenbaum, dem im vorletzen Herbst mit einem Radikalschnitt das Leben gerettet werden sollte, woran wir nach vollbrachter Tat aber nicht mehr glauben konnten. Und jetzt sieht der so aus: 00-Garten-03Dahinter die kahle Fläche (da verstecken sich noch die Kartoffeln drin) ist der aufgefüllte ehemalige Moddertümpel. Der Bodenaushub von der Neupflasterung des Hofes im letzten Herbst hat da richtig gute Dienste geleistet, wir mussten die Entsorgung nicht bezahlen und es konnte wieder ein Gartenproblem gelöst werden. Auch die Arbeit mit dem zweiten Teich – der Herr Fadenkram hatte ihn ausgegraben und gerade und halbwegs bodengleich wieder eingebuddelt – hat sich gelohnt. 00-Garten-01Das Wasser klärt sich gerade, die Seerose hat sich schon an die Oberfläche gearbeitet, Molche tummeln sich im Tümpel, Vögel und Katzen kommen gerne hier trinken. Der Rasen drumherum ist gut gewachsen und wird wohl bald den ersten Schnitt verpasst bekommen können.00-Garten-01-1Dem fleißigen Herrn Fadenkram, dem jetzt eine schwere Zeit bevorsteht, hatte ich vorgestern eine gelungene Überraschung bereiten können – eine kleine Wetterstation für den Garten. Diese hat auch sofort ihren Platz gefunden und funkt nun unermüdlich die aktuellen Wetternachrichten dem begeisterten Gatten auf’s Display. 00-Garten-04Mit ein paar kleinen bunten Impressionen soll es dann für heute gut sein mit all der Begeisterung 😉

Dschungel-Trip

Meine Hände mögen derzeit keine Blätter mehr stricken, einige Stellen an ihnen bringen das recht deutlich zum Ausdruck. Also habe ich ein „Zwischen-den-Blättern“-Projekt gestartet, ein – hmmm – Gebilde, das mir auf den Nägeln brennt, seit ich es gesehen und die Anleitung gekauft habe. Bislang hatte ich über der Materialfrage gebrütet, gestern dann hatte ich eine Eingebung; es muss ja nicht grau sein, es darf doch auch etwas farbig sein. Die wunderbare NoNa-Farbverlaufswolle (hier die Färbung „Jungle“) von Hungariana durfte also an den Start.

Die Anleitung ist einfach und bestens verständlich geschrieben und die Wolle flutschte nur so über die Nadel. Heute früh sah das dann schon so aus: Dschungel-01Den Wollshop habe ich erst kürzlich entdeckt und ihn inzwischen ziemlich leergekauft 😉 Dieses ist ein weiches glatt und regelmäßig gesponnenes Dochtgarn aus einem 50/50%-Gemisch aus Merino und Acryl mit einem dezenten leichten Glanz (sieht man nicht so auf den Fotos…) und 300 Metern auf 100g. Mit 3,5er Nadel verstrickt es sich schnell und gut, man muss nur mit der Spliss-Neigung klarkommen, die ja all diese Garne zeigen. Mit der passenden Nadel ist auch das kein Problem. Nona_03_01

 

Satz mit X

…war mal wieder nix…. 0-Blätterschal-05

Dieser wüste Haufen sollte eigentlich ein weiterer Blätterschal werden, dessen Konstruktion die Tücken des Ivy-Schals nicht aufweist. Angefangen hatte ich damit vor mehr als drei Jahren, also noch in der alten Heimat. Irgendwann hatte ich da wohl die Faxen dicke, das Ding flog in die Ecke und guckte mich nur selten mal vorwurfsvoll an. Ich habe nicht zurück geguckt. Bis jetzt der „Ivy“ diese irre Blätter-Stricklust ausgelöst hat; da dachte ich mir folgerichtig, dass es nun an der Zeit wäre, dieses nette Werk doch endlich zu beenden. Naja, an den Anfangs-Halbblättern weiter zu werkeln. Und das tat ich bis heute und bis hierhin: 0-Blätterschal-04Das Farbdesaster wollte ich ignorieren, die Färbung der fertigen hellen Blätter hatte eine Strickfreundin mal für mich gemacht und die war ideal, allerdings ist das nur ca. 1/5 des Tuches. Die Nachfärbung war dann farblich ganz anders ausgefallen – so mit rosa. Also hab ich es mit dem vorhandenen Gelbbunten versucht, nette Idee, aber das passt nicht so und die Wolle ist auch wesentlich dünner. Nun wollte ich die rosabunte Wolle passend überfärben. Gut gedacht, aber nicht ganz so gut gelungen; die oberen dunklen Halbblätter sind Teil davon. So richtig gefiel mir das alles nicht, aber alles wieder ribbeln, das gefiel mir noch viel weniger. Die Entscheidung kam aus einer ganz anderen Ecke – in der unteren Blätterreihe waren kurz hintereinander zwei so gravierende Strickfehler, dass es einfach nicht mehr weiter ging, es war nicht zum Passen zu bringen. Also war die Entscheidung gefallen. Nadel ziehen und neu starten. Hab ich getan. Geplant ist erstmal die beiden Neufärbungen miteinander zu kombinieren (Foto unten) – theoretisch gefällt mir das auch sehr gut. 0-Blätterschal-01Sofern es mir nun gelingt, maximale Konzentration aufrecht zu erhalten, könnte es dann irgendwann demnächst wieder ein fertiges Stück geben. So weit bin ich schon wieder: 0-Blätterschal-02

Eigentlich und uneigentlich…

…eigentlich habe ich den „Poison Ivy“ fertig. Uneigentlich gefällt mir das aber gar nicht. Hier ist es ganz extrem zu sehen, dass die Fotos der Designer immer ganz viel anders und immer viel schöner aussehen als das, was man nach ihrer Anleitung gerade gewerkelt hat. Und so sollte der traumhaft geniale Schal nun in diesem Zustand beendet sein (was mir ja sehr entgegengekommen wäre, da mir vor allem die dreimal 850-Maschen-I-Cords zum Halse heraushängen) – geht aber gar nicht: 0-ivy-01Die äußere Blätterkante zipfelt und und krempelt sich; um das zu wissen, brauche ich das Werk auch gar nicht erst zu spannen. Habe also seufzend angefangen, noch zwei I-Cords dran zu basteln. Minimal tröstend ist, dass die beiden ein paar Maschen weniger haben als ihre mittigen Geschwister. Also frisch ans Werk! 0-ivy-03Ätzend ist die Rückreihe nach der Maschenaufnahme, da diese ganzen Schlingenanschläge mühsam links abgestrickt werden. Aber ich bin sicher, ich schaffe das 😉

Ansonsten bin ich stolz auf mein Werk, zuallererst auf meine Geduld damit, denn ich habe ehrlich nicht damit gerechnet, das Teil je fertig zu kriegen. Wie die Designerin es geschafft hat, am Stielansatz der Blätter ohne Loch hinzukommen, wird mir ein ewiges Rätsel sein, es geht nicht. Bei mir jedenfalls nicht. Stört mich aber nicht. Ich freue mich auf und über einen tollen neuen Schal.

Die Wolle, Mille Colori Socks & Lace von Lang Yarns, hat das Stricken teilweise zu einer Strafe gemacht. Es ist ein Dochtgarn, das dermaßen schnell auffasert, dass nach drei bis vier neu angeschlagenen Maschen schon Auflösungserscheinungen auftreten. Dazu dann lange extremst dünne Abschnitte – es macht wirklich keinen Spaß. Bei den Blättern habe ich dann das Aufschlingen schnell eingestellt und habe die Maschen von der Rückseite aufgestrickt. Ist aufwändiger, geht aber viel besser, auch was das anschließende Abstricken betrifft.

April, April…

Das, was der Petrus uns da so an Osterwetter zusammengepanscht hat, kann man eigentlich nur als Aprilscherz ertragen. Freitag konnten wir bei strahlendem Sonnenschein den Frühling begrüßen, gestern hat es dafür den ganzen Tag geregnet und heute ist alles weiß. Ostern-01Das gab es hier den ganzen Winter über nicht, also brauchen wir das jetzt auch nicht mehr!

All das Federgetier ist auch ziemlich verwirrt, die Stare sind längst da, die ersten Störche konnten wir in ihren hohen Nestern bewundern, Stieglitze, Grasmücken und Zaunkönige sind ebenfalls angekommen. Und nun sowas; man sieht ihnen an, dass sie es nicht lieben… Ostern-03Allerdings verbinde ich seit jeher Ostern mit Mistwetter, das war so, als ich Kind war, das war so, als meine Kinder Eiersucher waren und das bleibt wohl für alle Zeiten so.

Egal, was Ihr heute so für Wetter habt – macht das beste daraus! Frohe Ostern wünsche ich Euch; ein paar erholsame Tage werden es ja allemal, die man mit einem schönen Strickzeug auch locker ertragen kann 😉

Ostern-04
Irgendwo muss er doch stecken – der Frühling…