Sowie die Temperaturen mal im erträglichen Bereich sind, ist der Herr Fadenkram fleißig. In demokratischem Meinungsaustausch (er kommt mit seiner und geht mit meiner Meinung ;-)))) hatten wir beschlossen, dass wir nicht warten wollen, bis der böse Zünsler den hässlichen großen Buchsbaumbusch unter der drolligen Puschelkopf-Weide für sich entdeckt, und diesen prophylaktisch dem Boden gleichgemacht. Und schon haben wir wieder ein sehr interessantes Vorher-Nachher.

Das völlig unerwartet zutage getretene aktuelle Nachher ist jetzt unsere Weidengrotte; der Herr Fadenkram meinte, da könne nun ein Gruseldrachen vom Polenmarkt auf einem großen Podest seine Heimat finden. Ich meine das nicht. Ich habe aber noch keine bessere Idee, außer der Überzeugung, das wächst eh von ganz alleine ganz schnell zu. 0Grotte-01

Unmittelbar bevor diese Weide (eine Korkenzieherweide mit ursprünglich ca. 12 Stämmen – man hatte wohl einen bewurzelten Frühlingsstrauß eingestöpselt und hemmungslos wachsen lassen) im vergangenen Jahr einen sauteuren Radikal-Kopfschnitt verpasst bekommen hatte, sah sie so aus (zum Vergleich: die Hecke darunter war gut zwei Meter hoch): 0Grotte-03

Und für alle, die eher Freude an kleineren Kalibern haben, hier noch ein Foto vom Poppo der Krabbenspinne:

0Spinne-01Diese hat sich auf unserer momentan schönsten Rose eingenistet und wir gönnen ihr das 0Spinne-02

Und ja, ich stricke auch noch 😉

Liebe Grüße in die Runde – habt einen entspannten Sonntagabend!

Regina