…dann kann sie nicht nur was erzählen, nein, dann muss sie auch auf ein grandioses Chaos im frühsommerlichen Garten gefasst sein. Und ehe ich da in die Details gehe, erkläre ich erstmal, dass der Herr Fadenkram da nix für kann, denn erstens ist das Unkraut mein Betätigungsfeld und zweitens hatte er dermaßen anderweitig geschuftet, dass ihm das nicht auch noch zuzumuten gewesen wäre.

Und so kam es, dass mich hier nicht besonders überraschend die grüne Hölle erwartete. Auf dem Foto sind Schwertlilien-Babies, Hortensien, eine Pfingstrose und ein Teil der mediterranen Welt versteckt.Grüne-Hölle-01Während der Bereich des Gatten aufgeräumt und ordentlich daher kommt. Die Kartoffeln und die Kübeltomaten, die nicht mehr ins Treibhäuschen gepasst haben: Kartoffeln-01Die Bohnen – im Boden versteckt lauern Möhren, Zuckererbsen und Rosenkohl auf ihren Auftritt: Bohnen-01Daneben mein Schattenbeet noch im Chaos. Wusste bisher nicht, dass Funkien dermaßen beliebt bei den Schnecken sind… Ein Eisenhut hat auch aufgegeben. Nuja, vielleicht treibt er ja neu. Schattenbeet-02Um die Ecke dann – im hinteren Bereich des Gartens, den wir erstmal üüüberhaupt nicht angucken, das organisierte Chaos für unsere Igel, denn außer, dass wir sie putzig finden und einen von ihnen erfolgreich überwintert haben, fressen sie mit Begeisterung Schnecken aller Art. Mit dem Holunder haben wir nichts zu tun, der wächst über den Zaun und ist einfach da und schützt hervorragend gegen unerwünschte Einblicke…Chaos-01Das dekorative Projekt des Gatten, der ehemalige Tümpel des Grauens, hat nach gewaltigen Anstrengungen (inklusive Aus- und wieder Einbuddelns) jetzt ein Gesicht, das man richtig nett finden kann. Auch hat noch kein Mitbewohner sich bisher an den Seerosenknospen vergriffen. Letztes Jahr waren die vernascht, noch ehe sie die Wasseroberfläche erreicht hatten. Das üppige Grün rundherum ist nicht nur Unkraut, sondern kam aus einer Dose, auf der „Blühender Gartenzaun“ stand. Wieso er die rund um den Tümpel ausgekippt hat, wird mir ein Rätsel bleiben (Ihr wisst ja, wer Männer versteht, der kann auch durch Null teilen….), denn es handelt sich vornehmlich um rankende Gewächse, die bald verzweifelt nach Stützen suchen werden. Aber das geht mich ja nix an ;-)) Ich freue mich, dass allerhand pelziges und fedriges Getier hier seine nie versiegende Getränkequelle gefunden hat, die auch prächtig zum Baden genutzt wird.Tümpel-04Kommen wir dann in meine, die dekorative Zone. Nach mehrstündigen Einsätzen an der Unkrautfront ist teilweise wieder Land in Sicht. Es grünt und blüht, dass es eine Pracht ist. Alles hier ist nach wie vor „Work in progress“, einen Plan, den man so nennen könnte, gibt es nicht, wir basteln da nach Lust und Laune. Irgendwann soll jedoch mal eine gewisse Ordnung – vor allem was Größen- und Farbverhältnisse betrifft – entstehen. Jetzt kommt mit, was mich beim Lieblingsgärtner in Verzückung versetzt und das ist nicht gerade wenig.

Hier gilt der Grundsatz: Augen auf beim Pflanzen; Größen und Farbzusammenstellungen wollen halt doch ein bisschen bedacht werden. Aber letztes Jahr waren die alle sooo winzig klein und es wurde gepflanzt, wo Platz war…Beet-05Dass sich hinter all dem Margeriten-Weiß schüchtern der Lavendel ans Licht kämpft, muss man wissen…Beet-06Beet-01Im praktischen, weil essbaren Bereich fällt besonders der Wein auf. So einen Fruchtansatz habe ich noch nie gesehen und bin total begeistert.WEin-05WEin-02Das Reich der Exoten protzt mit reifen Zitronen; die nächste Generation ist derweil schon gewaltig am Werden. Alles andere muss ich auch erst noch freirupfen….Zitronen-01Die Himbeeren wollen auch nicht zurückstehen und versprechen hier wie an den anderen sieben oder acht Sträuchern eine gute Ernte:Himbeeren-01Hatte ich schon verkündet, dass der Herr Fadenkram mich bei meiner Rückkehr aus dem Harz mit der ersten selbstgebastelten Erdbeertorte seines Lebens überrascht hatte? Die war oberlecker und ist längst schon wieder Vergangenheit – leider.

Den Rest, die tollen Rosen, die jetzt überall blühen, zeig ich Euch ein andermal, muss jetzt wieder Spinnengras, Wolfsmilch und wie das Zeug alles heißt, zu Leibe rücken.

Liebe Gartengrüße in die Runde

Regina