es ist wieder Ausflugszeit bei Fadenkrams. Und am besten sind die Ausflüge, die mit Natur und Tieren zu tun haben. Für die Beoabachtung der Fisch- und Seeadler vorwiegend auf der polnischen Seite der Oder fehlt uns (noch) die Geduld, aber irgendwann nehmen wir auch das in Angriff.

Gestern hatten wir es gemütlicher, wir waren im Heimattierpark Kunsterspring, der zu Neuruppin gehört. Im schönen Tal der Kunster entstand schon in den späten Sechziger Jahren aus einer Nutria- und später Entenfarm ein kleiner Heimattierpark, überwiegend das Werk von Azubis des dortigen Forstbetriebes; gestartet ist das Ganze mit „Petra“, einem verwaisten Frischling, der dort aufgepäppelt wurde. Wer sich für die Geschichte des mittlerweile 16 ha großen Waldparkes interessiert, findet sie hier.

Für uns immer interessant sind die heimischen Wildtiere, um die es hier hauptsächlich geht, in erster Linie sind die Wölfe das eigentliche Ziel. Gestern hatten leider nur zwei von ihnen „Dienst“, war aber auch okay. Ist er nicht ein wahrhaft schönes Tier? Wolf-01k

Den Herrn Fadenkram begeistert immer wieder „Biene“ die grimmige Wildkatze. WIldkatze-02k

Wieso grimmig? Beantwortet sich am besten hier – es hat sie keiner vorher geärgert, es ist halt ihr Naturell und die eigenartige Zahnstellung: WIldkatze-03k

Der Grünstich in den Fotos ist leider hinzunehmen, der Park liegt inmitten eines hohen recht dichten Buchenwaldes, in dem fast nur grünes Licht am Boden ankommt. Schön für Mensch und Tier, aber nicht für’s Fotografieren….

Allerhand gefiederte Bewohner gibt es auch, hier hat der Schwarzstorch netterweise mal still gehalten Schwarzstorch-08k

Eine Luftnummer gab er dann auch Schwarzstorch-02

Mit sichtlichem Vergnügen  sauste der durch das Gehege und in den Kurven streifte er mit dem Flügel an immer den gleichen Stellen das Drahtnetz, was ein lustiges Geräusch verursachte, das die Mutti auf dem Hochsitz sicher schwer beeindruckt. Schwarzstorch-07

Ein Stück weiter gab es auch die heimische Variante, die wir hier überall auf den Wiesen beobachten können, aber nie so nahe dran Weißstorch-01

Zum Abschluss ging es dann zu den Zwergziegen, die vor allem Sohn Fadenkram begeisterten; zum Glück waren gerade keine zur Adoption freigegeben…Zwergziegen-02

Ach ja, wer sich schon immer gefragt hat, woher die „echte“ Ungarische Salami kommt, hier ist die Antwort, vom wolligen gemütlichen Mangalitza-Schwein, das hier auch ein Zuhause gefunden hat. Einmal als Puschel im Sand…Mangalitza-Schwein-02k

und einmal jugendlich kräftiger gefärbt aufrecht – die Locken müssen wohl erst noch wachsen, dafür wird aus ihnen aber garantiert keine Salami.Mangalitza-Schwein-01

Mit diesen Eindrücken und Bildern verabschiede ich mich in den Mädelsurlaub – eine Woche männerfrei mit bester Freundin im Harz – wurde auch mal wieder Zeit und ich mache jetzt den letzten Ruck am Koffer 😉

Gibt es eigentlich unter Euch jemanden, der Kofferpacken gerne macht oder dem es wenigstens nicht davor graust? Ich gehöre auf jeden Fall zur Fraktion der Pack-Hasser 😦 Aber nutzt ja nix, wer Urlaub machen will, der muss halt vorher packen…

Liebe Grüße in die Runde

Regina