ich weiß, wer gerade keine irre Hitze hat, der kämpft mit Unwetter und Starkregen, was ganz gewiss viel schlimmer ist; wenn das alles aber einigermaßen gerecht gemischt und verteilt werden würde, wären wahrscheinlich alle halbwegs zufrieden. Aber was ist das Leben ohne Meckerei über das Wetter?

Für mich bedeutet es, das Haus zu hüten, ich vertrage dieses Wetter überhaupt nicht, habe aber das Glück, dass meine Werkel-Büdchen lange relativ kühl bleiben. Also kann ich stricken. Die rechte Lust ist aber nicht dabei, bin derzeit eher so auf kleine Experimente fixiert. Gestern war das hier dran (ist Mosaikstrick, also piepeeinfach)ziggi-neu-01 Das ist Amitola von Louisa Harding mit Flora von Drops in Schwarz – gestrickt mit Nadeln 3,25. Das macht irre Spaß und ich weiß, dass ich genau so eine Jacke haben muss und zwar sofort  😉

Die Anleitung für einen Pullover in diesem Muster gibt es in der „Knitscene“ vom Herbst 2009, hier bei Ravelry sind alle Modelle zu sehen, kaufen kann man das Heft – auch als Download – bei Interweave.

Ja und dann hab ich auch noch völlig ungeplant einen Pullover gestrickt, die Zweitauflage von „Lisbet“, in der Hoffnung, da hab ich jetzt längentechnisch mehr Glück. Die Leinen-Lisbet musste ich nach nur zweimal Tragen um fast 20 cm kürzen; auch die Ärmel waren überraschend von halblang zu ganz lang gewachsen. Und ich muss sagen, bei dem irren Preis des Garnes kann ich darüber nicht lachen. Gar nicht.

Jedoch gefällt mir die Strickart des Pullis nach wie vor ausgesprochen gut. Und da ich mir bei Supergarne letzt ein BW/Vis-Mischgarn ohne jede Idee, dafür aber spottbillig, bestellt hatte, hab ich es mal mit Blockstreifen (naja, mehr Block als Streifen, aber immerhin) versucht. Innerhalb einer Woche hatte ich das Werk vollbracht. Das Entspannungsbad hat es wie erwartet auch etwas wachsen lassen – die Betonung liegt auf etwas – und nun ist abzuwarten, wie es damit weitergeht. 0000 lis2-05

Ganz besonders gefällt mir der Ausschnitt: 0000 lis2-01

Liebe Grüße in die Runde

Regina