…haben sich die Fadenkrams am Sonntag davon gemacht – in Richtung Ostsee, wie öfter im Winter. Die Fahrt lief entgegen aller Wetterwarnungen locker und entspannt; unser Quartier ist super, das ist der Blick aus dem Schlafzimmer – etwas eigen aber durchaus reizvoll: Middelhagen-01.jpgGestern führte uns der erste Ausflug sofort an den Strand bei Prora, wo ich (leider vergebens) hoffte, etwas Treibholz für meine neu erwachte Makramee-Manie zu finden. Absolute Fehlanzeige oder riesige Stämme, aber dafür müssten wir erst noch an der Transporttechnik feilen 😉 Prora-02.jpgDafür ließ sich ab und an mal die Sonne blicken prora-01und der Herr Fadenkram fand etliche Hühnergötter – ist doch aus was!

Heute dann wollten wir es bei strahlendem Sonnenschein mal „auf der anderen Seite“, nämlich am Thiessower Strand, versuchen. War wieder „Versuch macht kluch“ und nicht nur das, sondern eisekalt. Heftiger Wind war aufgekommen und ließ die -1° auf gefühlte -12° fallen. Nach 10 Minuten waren Nasen, Ohren und sonstige Körperanhänge steif gefroren und wir traten den Rückzug an.thiessow-02 Der Thiessower Strand war letzt von der Sturmflut ziemlich schwer erwischt worden, wo die Dünen von Land aus anfingen, ist jetzt weithin dieser Abbruch. Unter dem Schnee ist das blanke Eis. thiessow-01Treibholz gab es auch nicht, nicht mal Hühnergötter, also nix wie weg und die Ohren wieder auftauen. Dann nach Sassnitz zur „Kutterfisch“-Kneipe am Hafen lecker Dorsch schmausen. Um die Auswirkungen davon klein zu halten, haben wir oben in der Stadt geparkt und sind die Treppen zum Hafen runter (ging ganz gut) und anschließend wieder rauf (ging weniger gut – aber was helfen soll, muss schließlich weh tun, nääch?) geklettert.

Morgen wollen wir Stralsund unsicher machen – falls das hiesige äußerst miese Internet es gestattet, werde ich berichten.

Liebe Grüße an alle Landratten

Regina