zu Testzwecken hatte ich vor Jahren schon das „Crazy Stripes Tee“ von Atelier Alfa aus unsäglichem Plastikgarn gestrickt. Ob ich dieses Dingsi inzwischen zwei- oder dreimal getragen habe, weiß ich nicht, öfter aber sicher nicht. Das lag jedoch nur am Material, gepasst hatte es. Und der Entschluss war damals bereits gefasst, das machen wir mal wieder….

Aber ich bin ja faul und daher hatte ich – wie eigentlich vorgesehen – keine Lust auf die ganzen Farbwechsel und die daraus resultierende Näherei. Damit war nun das Garnproblem für den Neustart programmiert. Letzt jedoch beim Kramen im Wollvorrat kam mir die irgendwann grundlos gebunkerte Wolle von Supergarne in die Hände (igitt, BLAU!!!). Ein Blitz zuckte durch’s Hirn: Das kann der neue Streifenpulli werden! Und los ging das.

Auf den Original-Ausschnitt hatte ich keine Lust, der ist mir einfach zu groß, also kam der Anfang von „Nara“ noch mal ins Spiel mit dieser schönen Sattelschulter. Um diesen dann auch garantiert unpieksig zu haben, griff ich zu einem Rest schwarzes kuscheliges Vollplastik. crazy-01

Das war schnell getan, denn ich wollte ja Farbe sehen 😉 Diese entwickelte sich zu meiner Zufriedenheit und die Farbwechsel ergaben sich von selbst – wenn auch nicht immer an den vorgesehenen Stellen, aber wen kümmert das schon, wer weiß das schon…

Inzwischen sieht das so aus:crazy-02

Es geht jetzt immer flotter voran und ich hoffe, dass zum glücklichen Ende dann auch das Spannen einen etwas geglätteten Eindruck hinterlässt.

Die Wolle, ein Dochtgarn in Sockenwoll-Ausstattung, strickt sich eher hakelig, woran man sich aber gewöhnen kann. Ärgerlich jedoch ist die ständig wechselnde Fadenstärke, lange nahezu haardünne Abschnitte, dann wieder dicke Stellen, veredeln das Strickbild nicht unbedingt, auch nicht nach dem Spannen. Schade.

Habt einen friedlichen Wochenanfang, liebe Grüße in die Runde

Regina