und bin schon wieder mal am Teststricken, was ja an sich nicht schlimm ist, aber dieses Mal ist es ein Tuch – und das, wo ich doch dem Tücherstricken abgeschworen habe! Dieses Tuch jedoch vereint in sich alles, was ich so mag – kraus rechts, verkürzte Reihen, so bissi wie Swingstrick, Spielen mit Farben und Garnen. Also war ich schnell von Utes (die Schöpferin des „Linientreu„) Angebot überzeugt und habe sofort losgelegt. Der Anfang ist so richtig erholsames Immer-nur-hin-und-her; jede Reihe wird dabei um eine Masche länger und das bis 270 Maschen. Bei 220 bin ich jetzt und das Hin und Her hat sich inzwischen sehr relativiert;-)Testtuch-01

Nebenbei habe ich die Garnauswahl auch festgelegt, Baumwolle von Rico, die ihr Leben bei mir als Sommerpulli gestartet hatte, den ich aber inzwischen schon wieder geribbelt habe und mit einem zweiten Versuch als Pulli auch gescheitert bin. Das Garn hat das aber nicht übel genommen und nun findet es seine End-Verwendung. Dass es nach jeder Wäsche größer wird, macht bei dem Tuch absolut gar nix, eher im Gegenteil. Dazu eine zweite Farbe von den ursprünglich Dreien und ein Rest kunterbuntes gut abgelagertes Bändchengarn.Testtuch-02Was sonst noch so auf den Nadeln ist – und das ist wirklich wieder eine ganze Menge, zeige ich demnächst.

Kommt gut ins Wochenende – uns hier erschlägt gerade mal wieder die Hitze und vor den Fenstern tobt das Treckerrennen der Ernteschlachten, die auf den umliegenden Feldern überall geschlagen werden. Ich habe mir aber vorgenommen, Dinge, die ich nicht ändern kann und die ja nicht geschehen, um mich zu ärgern, mit viel mehr Gelassenheit hinzunehmen – und es gelingt – meistens;-)

Liebe Grüße

Regina