Das dachten heute offenbar alle einschlägigen Eisbecher-Etablissements hier im fernen Osten und hielten bei dem herrlichsten Herbstwetter ihre Türen standhaft geschlossen. Das überraschte uns sehr. Aber wohin nun mit dem jetzt übermächtigen Eis-Hunger? Wieder mit nach Hause nehmen konnten wir den ja nun wirklich nicht.

Also nächster Versuch, nochmal 15 Kilometer heimatferner. Hier hat es ein schönes Eiscafé in einem Seniorenheim (wehe da lacht jetzt einer!). Wir lernten, auch Senioren haben am Feiertag keinen Eishunger zu haben – ebenfalls geschlossen. Verzweiflung wollte sich breit machen.

Wir einigten uns auf den letzten alles entscheidenden Versuch, zurück und 10 Kilometer in die ganz andere Richtung. Jawoll, hier im ehemaligen Kreisstädtchen gab es tatsächlich ein Café, das bereit war, uns den ersehnten Kälteschock zu verkaufen. Was für ein Glück, der Feiertag war gerettet!

Wir konnten dann auch gleich noch den Sonnenuntergang über dem nahen See beobachten:

0Sonne01eLiebe Grüße in die Runde!