nun hatten wir doch noch einige Tage herrliches Herbstwetter, inzwischen fallen die Blätter und alles wird von Tag zu Tag lichter. Ich mag es nicht, wenn der Garten so „durchsichtig“ ist, aber ich kann es auch nicht verhindern. Über allem liegt jetzt eine Stimmung von Abschied und bei vielen Dingen zieht einem durch den Sinn „zum letzten Mal…“. Aber es ist trotzdem ein gutes Gefühl, da ist keine Wehmut, kein Bedauern, es ist okay.

HerbstDie jungen Leute, die das eine Gartengrundstück gekauft haben, sind diese Woche dort heftig mit Sägen und Astscheren zugange und roden mit großem Eifer die Wildnis. Es ist schön zu sehen, wie sehr sie sich freuen, wieviel Enthusiasmus da ist, abends ziehen sie müde und zerschlagen aber mit glänzenden Augen nach Hause. Wir wünschen ihnen von Herzen, dass sie sich wohlfühlen mögen!

Unsere Neustart-Euphorie hat heute einen kleinen Dämpfer bekommen, wir waren beim neuen Zuhause und entgegen der Absprachen, dass letzte Woche dort endberäumt werden sollte, ist bisher überhaupt nichts passiert und es sieht auch nicht so aus, als wäre das demnächst der Fall. Der bisherige Besitzer kann sich von keinem Stück der in langen Jahren zusammengetragenen unübersehbaren Schätze trennen und versteht auch nicht, dass wir das nicht alles übernehmen wollen; wir hatten ja auch einige Jahre, um hier mehr als genug an ebensolchen Schätzen zusammenzutragen… Nun, es wird sich finden. Auf alle Fälle kommen nächste Woche die ersten Handwerker, um zu gucken, was im Haus zu machen ist und dann ihre Angebote abzugeben.

Derweil haben wir hier auch noch genug zu tun, der Garten ist inzwischen fast klar zur Übergabe, jetzt geht es massiv im Haus weiter, als erstes wollen wir den Boden beräumen, watt’n Job aber wir – in erster Linie der unermüdlich schuftende GöGa – schaffen das 😉

In diesem Sinne – liebe Grüße in die Runde!