mein erstes Teststrick-Abenteuer hat nun seinen Abschluss gefunden und ich gratuliere mir, dass ich mich darauf eingelassen hatte. Der etwas sperrige Name des Pullis (ich bewundere die Designer aufrichtig, denen immer wieder neue bisher unbesetzte Namen für ihre Werke einfallen!) „It needs 2 to dance“ sollte keine Abschreckung sondern eher Anregung sein, diesen Pulli nachzustricken. Die Anleitung von Regina Mößmer ist inzwischen hier online.

Test-03-Schulter Test-04-03Er wird von oben in einem Stück nahtlos gestrickt, was ihn mir ja schon dadurch absolut sympathisch macht. Er hat Sattelschultern, die mit verkürzten Reihen geformt werden und die Weite für Vorder- und Rückenteil bringen. Danach werden bereits in Runden die Ärmelzunahmen gestrickt, die Ärmel abgeteilt und dann geht es immer nur munter rundherum voran. Der Body ist dann das absolute TV-Gestrick.

Leider ist es mir bisher noch nicht gelungen, Tragefotos bei einigermaßen akzeptablen Lichtverhältnissen zustande zu bringen, daher muss erstmal die Minna stellvertretend ran:

2todance01 2todance02 Das Schultergekräusle ist nach dem Waschen verschwunden. Der Pulli, der im Original obenauf rechts gestrickt aber links (oder auch beidseitig) getragen wird, ist bewusst schlicht gehalten. Er wird lediglich mit einer Rechtsmaschenrippe im Rücken und an Schulter- und Armzunahmen sowie an den Seiten aufgepeppt; man kann ihn jedoch ohne große Mühe vielfältig abwandeln, so dass ich ihn als ein grandioses Multitalent bezeichnen würde, das mir ganz gewiss noch öfter mal auf die Nadeln kommen wird. Verstrickt habe ich hier 323 g „Quite“ von Ice Yarns mit Nadeln 3,5.

Danke liebe Namensschwester, dass ich mitstricken durfte!

Liebe Grüße aus dem preußischen Dauerregen in die Runde