da sollte dieser Tag doch so hochproduktiv und erfolgreich werden; Herr Wollfrosch ist um halb sieben aus dem Haus geschlichen und ich sofort danach aus dem Bett. Bissel Frühstück, bissel Gemurkel, dann mit Schere und Schippchen endlich auf den Acker gezogen, um Saueramp-ferwurzeln zu ernten. Und los ging das Theater. Denke mal bloß keiner, dass man auch nur die geringste Chance hat, mit so einem Pflanzschipp-chen (meins musste die Aktion mit dem Leben bezahlen) auf einer seit Jahren gewachsenen Brache auch nur annähernd an Sauerampfer-wurzeln ran kommt! Ran schon, aber ausgraben niemals. Also habe ich da gerade mal so ein paar läppische Wurzelschnipselchen ergattert, die aber für einen kleinen Versuch mit einem Probesträngelchen reichen sollten.
Voller Freude habe ich dann noch festgestellt, dass diese Wiese eine wahre Färbe-Fundgrube ist: Johanniskraut, leider schon verblüht, Schafgarbe, in voller Blüte, Rainfarn, noch in Blüte, Goldrute – haben wir ja selber reichlich im Garten, aber man weiß ja nie…
Ja und dann setzte schlagartig heftiger Regen ein, der meiner Expedition ein jähes Ende bereitete. Allerdings musste ein Arm voll Rainfarn doch noch mit und so war ich dann auch klatschnass, als ich wieder den hei-mischen Hof erreicht hatte. Toll. Aber wenigstens nicht ganz erfolglos.

Dann mühsam die Wurzeln etwas reinigen, mühsamst zerschnippeln und dann ab in den Topf, bin ja mal sehr gespannt. Rot soll das werden. Hmm.

Die klägliche Beute
Die klägliche Beute endlich im Topf
Die klägliche Beute nach anderthalb Stunden kochen

Jetzt ist die Brühe am Abkühlen, aber sehr „färbig“ sieht mir das nicht aus….

Gestern schon hatte ich zweimal je 100 g Merino-Wolle zu kleinen Probe-Strängelchen á 5 Gramm gewickelt. Das Wickeln war ein Klacks, aber die Abbinderei… Naja. Jedenfalls schwimmen die alle jetzt fröhlich in der Kaltbeize und warten auf ihren Einsatz. Zwei von ihnen dürfen nachher im Ampfer-Sud kochen.

Ich werde also berichten. Und jetzt – es ist gerade mal eine Regenpause – ziehe ich in der Garten und pflücke Brombeerblätter.