es ist Samstag und es regnet. Gut für den Garten, nicht so gut für die Seele. Auch nicht so gut für dieselbe: Herr Wollfrosch ist krank. Donnerstagabend waren wir – er mit 40,4° Fieber – in der Rettungsstelle, ein intravenöser Chemiecocktail sorgte erstmal für Abkühlung. Die Diagnose der Hausärztin gestern war einleuchtend, aber nun ist das Fieber wieder da, hohes Fieber. Armer Herr Wollfrosch. Abwechselnd glühend oder knochenklappernd liegt er unfreiwillig im Bett – gerade heute wollte er ja soooo viel machen. Als ob schon mal irgendwelche Arbeit weggelaufen wäre….

In solchen Phasen ist ja meine Konzentration auf kompliziertere Strick-sachen gleich Null und ich suche mir andere Herausforderungen. Dieses Mal ganz was wollfröschig-Danebenes – ich häkele. Ja. Ich will das nicht, ich kann das nicht, sag ich ja immer. Aber ab und an treibt es mich halt doch an den Haken. Immer dann, wenn ich irgendwo eine allzu drollige Anleitung gefunden und dann auch gekauft habe…. Und das ist bis jetzt dabei rausgekommen:

Jetzt schwinge ich mich erstmal an den Haushalt, nachher zeige ich dann, was ich aus den absonderlichen Teilchen gemacht habe – falls das dabei rauskomt, was soll und ich es für zeigbar halte, *grins*.

Bis dann – lasst Euch für’s Regenwetter was Nettes einfallen!
Froggie