Trotz relativ miesen Wetters hat sich Familie Wollfrosch heute zu einer recht ausgedehnten Fahrradtour aufgerafft. Ein kleines Kurstädtchen sollte es sein, der Weg dahin ist zwar nicht besonders weit aber für Brandenburger Flachlandverhältnisse recht hügelig. Lohn der Mühe der Hinfahrt sollte dann auch ein Eisbecher sein. Alles ging besser als gedacht, das Eis war sehr lecker, ein Spaziergang im Schlosspark erholsam unter uralten Baumriesen und dann auch noch mit einem Zipfel „Klassik im Grünen“. Da das Städtchen über viel Wasser in Form einiger Seen und eines fleißigen Bächleins verfügt, war ein Spaziergang mit dem angelfreudigen Herrn Wollfrosch zu den Ufern unumgänglich. Während er dann einen angelnden Jungmann beschlaumeierte, ergötzte ich mich an Familie Schwans nachmittäglicher Siesta – einfach putzig und die Eltern waren ausnahmsweise friedlich gestimmt, denn so nahe an die Kinderstube lassen sie die Menschen nur sehr selten.

Mama überwacht das kindliche Hälmchenzupfen –
klappt schon prima
Papa Schwan verfolgte das Treiben von der anderen Seite
Piepsige Zwiesprache
Sammeln und ab ins Wasser!

So hatten alle ihren Spaß, die Heimfahrt dauerte dann etwas länger, da die Knochen doch schon etwas müde waren, aber am Ende zeigte der kleine Computer am Lenker, dass wir stolze 32 Kilometer hinter uns gebracht hatten – für uns sportliche Nullen eine stolze Leistung. Wollen wir jetzt öfter mal machen….

Kommt gut in die neue Woche und liebe Grüße
Froggie