Die Sonne lachte vom strahlend blauen Himmel, der Garten verlangte nicht unbedingt nach menschlicher Aktivität, der Haushalt kann eh warten, also entschied sich Familie Wollfrosch spontan zu einem Trip in den Berliner Tierpark. Mit Jahreskarten ausgerüstet, da wir diese schöne weitläufige grüne Oase gern und oft besuchen, machten wir uns auf den Weg, den Frühling bei den Tieren zu genießen. Man kann ja nun geteilter Meinung sein über Sinn und Zweck und Befinden eingesperrter Tiere – ich denke, in diesem Park ist da zum großen Teil ein guter Kompromiss geschaffen worden. Die meisten Gehege sind groß und geben den Tieren Platz und „Lebensraum“. Viele, vor allem Gefiederte, dürfen sich gänzlich frei im Park bewegen. Und alles fügt sich trefflich mit uralten Baumriesen, bunten Blumenrabatten und verwunschenen Kanälen zu einem harmonischen Ganzen. Aber was soll ich Euch lange erzählen, lassen wir doch einfach die Bilder sprechen:

Herr Pfau im Prachtgewand

Nachwuchs in Pumphosen bei den Turkmenen-Uhus
Verknäulte Siesta bei den Degus

Möhrchenmahlzeit bei den Präriehunden

Langohrziegen in trauter Gemeinsamkeit mit großen Rindern
Pelikane verdienen sich ihr Futter als Rasenmäher
Die Prozession der Dromedare
Mein Favorit: Manuel der Vielfraß

Und demnächste gibt es dann noch die Geschichte von der Gänsefamilie…