So, nun bin ich hier wieder halbwegs auf dem Laufenden und werde in absehbarer Zeit die Bloggerei nicht mehr so vernachlässigen, versprochen…

Und jetzt muss ich färben, hechel, da ich zwar gestern Opfer meines äußerst kreativen Ordnungssinnes geworden war, mir heute beim Frühstück aber des Rätsels Lösung dämmerte und – bingo!! – ich dann auch zielsicher den Wollsack fand. Leider ist sein Inhalt zwar durchweg nahezu weiß oder wenigstens pastellig hell, von den Materialzusammen-setzungen her aber recht bunt gemischt. So wird das also nicht nur ein erster Färbeversuch, sondern auch gleichzeitig ein Test, welche Wollmischungen Ostereierfarbe mögen oder auch nicht. Also noch spannender als vermutet. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

So, hier die erste Versuchsanordnung, inzwischen trudelt (noch???) kunterbunte Wolle in der Mikrowelle rum und pfeift und zischt dort gar drollig. Hmm. Und bevor ich vor Spannung platze, lenke ich mich hier ein bissel ab von den Dingen, die da in der Küche offenbar am Brodeln sind.

Hier also die nackten Kandidaten:

Großer Strang: 30% Wolle, 30% Viskose, 15% BW, 20 PA, 5% Elasthan
Kleiner Strang beige: 55% Viskose, 45% PA
Kleiner Strang weiß: 55% BW, 45 PA

Bei dem reinweißen Garn mit den 55% BW habe ich wenig Hoffnung auf ein akzeptables Ergebnis, aber einer meiner Lieblingssprüche heißt ja nicht umsonst „Versuch macht kluch“ und vielleicht klappt es ja doch….
Ach ja, hier die eingematschen Kandidaten vor dem Sprung in die Mikrowelle, wo sie inzwischen schon geduldig abkühlen:

Soooo garstig grell muss das gar nicht bleiben, etwas dezenter wäre schon schön,
der GAU wäre allerdings, ich könnte Euch das Foto von den nackten Kandidaten
auch als das von den fertig gefärbten anbieten.

Bis später, muss jetzt in die Küche….