Eigentlich und uneigentlich…

…eigentlich habe ich den „Poison Ivy“ fertig. Uneigentlich gefällt mir das aber gar nicht. Hier ist es ganz extrem zu sehen, dass die Fotos der Designer immer ganz viel anders und immer viel schöner aussehen als das, was man nach ihrer Anleitung gerade gewerkelt hat. Und so sollte der traumhaft geniale Schal nun in diesem Zustand beendet sein (was mir ja sehr entgegengekommen wäre, da mir vor allem die dreimal 850-Maschen-I-Cords zum Halse heraushängen) – geht aber gar nicht: 0-ivy-01Die äußere Blätterkante zipfelt und und krempelt sich; um das zu wissen, brauche ich das Werk auch gar nicht erst zu spannen. Habe also seufzend angefangen, noch zwei I-Cords dran zu basteln. Minimal tröstend ist, dass die beiden ein paar Maschen weniger haben als ihre mittigen Geschwister. Also frisch ans Werk! 0-ivy-03Ätzend ist die Rückreihe nach der Maschenaufnahme, da diese ganzen Schlingenanschläge mühsam links abgestrickt werden. Aber ich bin sicher, ich schaffe das 😉

Ansonsten bin ich stolz auf mein Werk, zuallererst auf meine Geduld damit, denn ich habe ehrlich nicht damit gerechnet, das Teil je fertig zu kriegen. Wie die Designerin es geschafft hat, am Stielansatz der Blätter ohne Loch hinzukommen, wird mir ein ewiges Rätsel sein, es geht nicht. Bei mir jedenfalls nicht. Stört mich aber nicht. Ich freue mich auf und über einen tollen neuen Schal.

Die Wolle, Mille Colori Socks & Lace von Lang Yarns, hat das Stricken teilweise zu einer Strafe gemacht. Es ist ein Dochtgarn, das dermaßen schnell auffasert, dass nach drei bis vier neu angeschlagenen Maschen schon Auflösungserscheinungen auftreten. Dazu dann lange extremst dünne Abschnitte – es macht wirklich keinen Spaß. Bei den Blättern habe ich dann das Aufschlingen schnell eingestellt und habe die Maschen von der Rückseite aufgestrickt. Ist aufwändiger, geht aber viel besser, auch was das anschließende Abstricken betrifft.

April, April…

Das, was der Petrus uns da so an Osterwetter zusammengepanscht hat, kann man eigentlich nur als Aprilscherz ertragen. Freitag konnten wir bei strahlendem Sonnenschein den Frühling begrüßen, gestern hat es dafür den ganzen Tag geregnet und heute ist alles weiß. Ostern-01Das gab es hier den ganzen Winter über nicht, also brauchen wir das jetzt auch nicht mehr!

All das Federgetier ist auch ziemlich verwirrt, die Stare sind längst da, die ersten Störche konnten wir in ihren hohen Nestern bewundern, Stieglitze, Grasmücken und Zaunkönige sind ebenfalls angekommen. Und nun sowas; man sieht ihnen an, dass sie es nicht lieben… Ostern-03Allerdings verbinde ich seit jeher Ostern mit Mistwetter, das war so, als ich Kind war, das war so, als meine Kinder Eiersucher waren und das bleibt wohl für alle Zeiten so.

Egal, was Ihr heute so für Wetter habt – macht das beste daraus! Frohe Ostern wünsche ich Euch; ein paar erholsame Tage werden es ja allemal, die man mit einem schönen Strickzeug auch locker ertragen kann 😉

Ostern-04

Irgendwo muss er doch stecken – der Frühling…

 

Erwischt

Vormittags ist bei mir immer eine Runde „was gibt es Neues im Netz“ angesagt, die mich heute auch (logisch!) zu Ravelry führte. Und da wurde ich eben Zeuge einer überaus beeindruckenden Schnapszahl (mit der Sieben habe ich es ja sowieso, selbst geheiratet haben wir am 7.7.):Rav-01-01

Siebenmillionensiebenhundertsiebenundsiebzigtausendsiebenhundertsiebenundsiebzig Mitglieder – das muss erstmal geschafft werden, Glückwunsch Ravelry!

Der Feuersalamander

lange hat er gebraucht, der Feuersalamander, um das Licht der Welt endlich zu erblicken. So ganz himmelhoch glücklich bin ich mit ihm dann auch nicht. Daher bleibt er, wie er ist und ich verzichte auf das Futter, denn die schräge Naht gefällt mir nicht und das nette Müsterchen geht irgendwie unter und hat zu viel „Loch“. Der Anfang war ja vielversprechend, das Endergebnis nicht so. Vielleicht war das Garn nicht die passende Wahl? Seht selbst:

Feuersalamander-02

113 g leicht ist das Teilchen, verstrickt habe ich mit 4er Nadeln einen Rest der Malabrigo Silky Merino und dazu Selbstgefärbtes in Orange-Tönen.

Da ich gerade Svetlana Gordon in Serie stricke, kommt als nächstes der geniale Aurora-Borealis-Schal, der mir wesentlich besser gefällt.

 

Läuft wie ein Länderspiel…

…dachte ich mir. Bis eben. Auf der Rücktour, bei der die oberen Blatthälften der ersten von drei Blätterreihen des „Poison Ivy“ entstehen. Ivy-05

Auf einmal stimmten die Maschenzahlen nicht mehr, nichts passte und irgendwann ging mir dann ein Licht auf – Schnappatmung – dieses Blatt hatte in der Hinreihe keinen Stiel bekommen! Ivy-04

Ivy-03

Man kann sich ja nun auch sofort denken, dass dieses Dilemma nicht etwa kurz nach dem Start der Rückreihe aufgetreten ist, nein, natürlich fast genau in der Mitte, mehr zum Anfang hin (Bild oben). Tricksen geht absolut nicht und was die “Freude” ins Unermessliche steigert, ist dieses mistige Garn, das man teilweise nur mit purer Überlistung verstricken kann. Ribbeln wird es ganz bestimmt nicht diensteifriger machen. Heißt, das Zeug reicht nun nicht mehr, aber ich habe ja noch eine zweite Farbkombi,

0Socks_lace-02-1-2_medium2lillabunt ;-),

dann muss die eben mit dazu, denn im Gegensatz zu sonstigen Missgeschicken, hat mich das jetzt (noch?) nicht demotiviert, ich will diesen Schal haben, jawohl! Wenn es sein muss, auch in lila, aber bitte mit allen Blattstielen.
Menno. Ich fang jetzt von vorne an und ich achte auf die Blattstiele!

Blattgewimmel

Endlich möchte ich mich mal wieder dem Blogthema zuwenden – Stricken. Als bekennender Fan von Svetlana Gordon kann ich mich gerade nicht bremsen und nach Aurora Borealis und Feuersalamander-Snood (muss ich ja beides noch zeigen!) ist jetzt der Poison-Ivy-Schal dran. Abgesehen davon, dass er einfach nur hinreißend aussieht, wenn er fertig ist, besteht er aus sehr kurzen verkürzten Reihen und massig Hin- und Hergedrehe, dazu Unmengen von Markern. Hier gab es gratis einen tollen Tip der Designerin, dem ich sofort begeistert gefolgt bin – so kleine Loom-Gummis; bei ihr sind es Hunde-Zöpfchengummis. Egal, wie man sie nennt, sie sind wirklich super geeignet und nichts verhakelt sich daran, auch nicht bei 62 Stück auf einer Nadel 😉

Inzwischen habe ich 18 der insgesamt 23 halben Blätter des ersten von drei Blattstreifen geschafft. Es ist frickelig, ja schon, aber es macht Spaß und wird (noch?) nicht langweilig. Am Ende kann ich dann sagen, ich habe jede einzelne Masche dieses Werkes gezählt, was der Wahrheit entspricht. Das Foto zeigt zwei Blatt-Unterseiten.Ivy-02Die 18 bisher fertigen sehen dann so aus: Ivy-01

Das Garn – Mille Colori Socks von Lang Yarns – ist wieder eine Herausforderung. Es ist ein sehr ungleichmäßig gesponnenes Dochtgarn, das es nur schwer aushält, wenn Maschen neu angeschlagen werden, und das passiert hier sehr häufig und dann auch noch bis zu 12 Stück. Das fasert das Garn total auf, zweimal ist es mir gerissen. Jetzt mache ich lieber einen Strick- statt des angegebenen Schlingenanschlages, das hält es besser aus und schont meine Nerven. Die extrem dünnen Stellen behandle ich dann wie rohe Eier und hoffe, sie halten stand. Keine gute Empfehlung, erst recht nicht bei dem Preis. Nun ja, ist halt so, dafür sind die Färbungen für solche Werke am besten geeignet. Die Blatt-Oberseiten werden dann lila-bunt. Bin gespannt, probiert habe ich noch nicht, das muss einfach passen 😉

Sprach- und ratlos

beides sind keine normalen Zustände für mich, aber manchmal passiert das einfach doch. Meist unter der Rubrik ‚kleine Ursache – große Wirkung‘. Und da ich ja gerne lamentiere und meckere, erzähle ich das mal.

Einer der unschätzbar großartigen Bestandteile dieser Immobilie ist der ehemalige Schweinestall, der jetzt aus drei Räumen – Gerümpelkammer, Werkstatt und dem Wintergärtchen besteht. Russ-01

Das Wintergärtchen nun wieder ist der I-Punkt, denn hier kann der Herrr Fadenkram seine empfindlichen grünen Schätzchen wohlbehalten über den Winter bringen. Im ersten Winter haben wir das Etablissement elektrisch beheizt, wofür wir eigentlich ein Dankschreiben vom Stromlieferanten erwartet hatten. Da dieses ausblieb, wurde für die laufende Saison eine Alternative gesucht und gefunden – in Form eines Paraffin-Öfchens, das mit Lampenöl betrieben wird. Ging hervorragend, der Raum wurde perfekt frostfrei gehalten. Dann waren die ersten 15 Liter Öl verbrannt und beim selben Lieferanten wurde selbes Öl zum selben Preis nachgeordert. Jetzt fragen wir uns allerdings wutschnaubend, was die in die Flaschen gefüllt hatten, gebrannt hat es wohl irgendwie, aber nach der ersten Nacht quollen dicke schwarze stinkende Schwaden aus der Tür und im Innern des ganzen Hauses hatte sich überall dicker fettiger schwarzer stinkender Ruß abgesetzt. Was eine gigantische Sauerei!

Wir hoffen, dass die Pflanzen das überleben werden, denn reinigen kann man sie nicht, das geht nur mit recht hochkonzentrierter Chemie und das würden sie ganz bestimmt nicht überleben. Sie stehen bei den recht milden Temperaturen jetzt draußen im Regen und der Herr Fadenkram ist auf längere Sicht gut ausgelastet mit den äußerst mühsamen Reinigungsarbeiten, denn auch in der Werkstatt sieht es ganz genauso aus. Derzeit ist die Decke im Wintergarten dran, jetzt den dritten Tag in Folge und ca. zwei Drittel sind geschafft, da keimt sogar in mir schon mal sowas wie Mitleid auf…